Autor Thema: Röhrentausch - welche nehmen?  (Gelesen 1863 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline PeZett

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
Röhrentausch - welche nehmen?
« am: 13. Dez. 2007, 21:46 »
Hallo,

an meinen alten Quad II steht eine Röhrenerneuerung an. Vor allem
die dicken KT66 sollten mal erneuert werden. Nun liest man so einiges
über die noch verfügbare Neuware aus Fernost. Sind die russischen
besser? Oder kommen eher die von JJ (ehemals Tesla) in Frage?
Wer hat Erfahrungen mit neuen Röhren und gibt diese weiter?

Gruss

Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Röhrentausch - welche nehmen?
« Antwort #1 am: 13. Dez. 2007, 23:39 »
Hi,

JJ ist was wirklich solides -- ganz generell --, die JJ KT66 kenne ich zwar nicht "persönlich", aber bisher haben mich JJ-Endröhren noch nie enttäuscht (auch und gerade im viel härteren Gitarrenverstärker-Einsatz).
Und, nach diesem Statement aus guter Quelle würde ich keine Sekunde zögern und JJ nehmen (obwohl es demgemäß wohl auch gute "Chinesen" gibt).

Die Gleichrichterröhre (GZ32) und diversen Elkos sind noch fit, in diesem sehr feinen Klassiker von Verstärker?

Grüße, Klaus

Offline Tympanum

  • Team-Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 519
  • -Erlebnishörer-
Re: Röhrentausch - welche nehmen?
« Antwort #2 am: 14. Dez. 2007, 07:43 »
Hallo PeZett,

alles was du so im Netz in Erfahrung bringen kannst, sind meiner Meinung nach widersprüchliche Aussagen - mir ging es jedenfalls so. Versuch macht klug, ich weiß, dummer Spruch, aber es ist die Wahrheit. Ich selbst habe viele gut gemeinte Tipps und Einschätzungen bekommen jedoch waren mitunter Aussagen dabei, den Klang betreffend, die ich für mich nicht nachvollziehen konnte. Tube Rolling ist eine teure Maßnahme. Es sei denn man kennt jemanden, der verschiedene Röhrentypen sein Eigen nennt und sie für Tests ausleiht.

Meine Erfahrung möchte ich dir dennoch nicht vorenthalten:

Octave V70 + ext. "normaler" BlackBox an B&W 804S = SV6550C (SED 6550 =C=) -> tolle Auflösung, sehr dynamisch, wunderbare offene Mitten und Höhen, ohne jemals nervig zu werden. Gute Basskontrolle. Die EHs, KT88/6550 können klanglich den Svetlanas nicht ganz das Wasser reichen. Wohlgemerkt: Alles nur auf meine Konfiguration, sowie auf meinen Geschmack bezogen. Indiskutabel waren für mich die Sovtek 6550 WE. Mattes Klangbild, wenig Dynamik und Präzision.Vielleicht hilft dir das ein klein wenig weiter... (schwieriges Business das Röhrengeschäft)

LG, Nicki
°~...der Ton macht die Musik...~°

Offline PeZett

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
Re: Röhrentausch - welche nehmen?
« Antwort #3 am: 14. Dez. 2007, 09:28 »
@Klaus...

Danke für die Info...

...natürl. werde ich die restlichen Bauteile auch unter die Lupe nehmen
und ggf. tauschen. Ist ja nicht viel drin in den Teilen...

@Nicki...


auch Dir mein Dank - ist immerhin schon mal ´ne Richtschnur.

***


Meine Frage (und die darin enth. Zweifel...) rühren vor
allem aus den im Netz kursierenden Gerüchten, die "China-Böller"
seien oft von zweifelhafter Qualität (...besonders in elektr. Hinsicht
und hinsichtl. ihrer Haltbarkeit...) Ich möchte halt nicht, dass mir
die Quads nach 10 Betriebsstunden um die Ohren fliegen.
Und da besonders die KT66 ein bischen was kosten sollen sie
auch ein paar Stündchen halten. Neben einigen chinesischen
Herstellern sind mir vor allem die erwähnten 66er von JJ (Slowakei)
sowie von Tung-Sol (Russland) namentlich bekannt.

Dass natürl. auch die Wiedergabe zufriedenstellend bis gut sein
soll, ist klar - es gibt für mich ja noch im Umfeld der Endstufen
genug Tuningpotenzial. Wird also ohnehin nicht einfach sein, das
Optimum rauszuholen.

Gruss