Autor Thema: The Byrds - Mr Tambourine Man  (Gelesen 1326 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
The Byrds - Mr Tambourine Man
« am: 03. Jul. 2007, 10:13 »


1964 gründen Jim McGuinn und Gene Clark eine Gruppe namens Beefeaters. Kurz darauf stößt David Crosby dazu und sie nennen sich um in The Byrds. Die Schreibweise mit "y" soll an den Fehler im Namen der englischen Vorbilder erinnern, die eigentlich "Beetles" heißen müssten.

Über Nacht zu Stars werden sie mit "Mr. Tambourine Man", dem Bob-Dylan-Song, bei dem die drei nur von einer Gitarre begleitet werden. 1965 kommen sie mit diesem Song auf Platz 1 der US-Charts, das gleichnamige Album wird ebenfalls ein Riesenerfolg. Ihre Musik vermischt englischen Pop mit amerikanischem Folk und die Byrds werden eine der wichtigsten Folkbands der USA. Streitereien führen bald zum Ausstieg von Gene Clard und ein Jahr später verläßt auch David Crosby die Band, um mit Stephen Stills und Graham Nash Crosby, Stills & Nash zu gründen. Es folgen häufige Wechsel in der Band und der Erfolg der früheren Tage stellt sich nicht mehr ein. 1970 singen sie den von Bob Dylan komponierten Titelsong zu dem Film "Easy Rider", der jedoch kein Hit wird. Es folgen weitere Wechsel und 1972 bricht die Band endgültig auseinander. Die Musiker verfolgen Solokarrieren, doch außer bei Crosby verlaufen diese wenig erfolgreich. 1973 kommt der Gitarrist und Keyboarder Gram Parsons bei einem Autounfall ums Leben, der Gitarrist Clarence White stirbt den Drogentod.


Aus der Amazon.de-Redaktion
Die Behauptung, dass das Debüt der Byrds die Quelle allen Folk-Rocks sei, ist sicherlich keine Übertreibung. Der von Bob Dylan verfaßte Titelsong wurde bereits zwei Monate vor der Veröffentlichung des Albums zum Nr.1 Hit und kündigte einen neuen Sound an, der verworrene Texte mit schnellem Beat, schlagenden Gitarren und verschwommenen, stolpernden Melodien verbindet. Das Album (und es ist wirklich ein Album und nicht lediglich eine wahllose Zusammenstellung einzelner Songs, wie es damals so üblich war) wurde dem Ruf der Single gerecht. Vier der zwölf Songs auf der Orginalpressung kommen von Dylan, aber auch die Originale von Gene Clark und Roger McGuinn können diesen so gut wie das Wasser reichen, insbesondere der Song "I Feel a Whole Lot Better" ist wahrscheinlich DER Inbegriff einer Byrds Melodie. -- Steven Stolder

Audio
Die Byrds starteten mit vielen Dylan-Songs und poppigen Electric-Folk-Arrangements, die das Etikett "Amerikas Antwort auf die Beatles" belegen. Gleich die Titelsingle "Mr. Tambourine Man" brachte '65 den Durchbruch. Das an Hits reiche Debüt (I'll Feel A Whole Lot Better", "The Bells Of Rhymney", "All I Really Want To Do", "Chimes Of Freedom") ist durch sechs Bonustracks aufgewertet, darunter drei Premieren von Alternativ-Versionen.
© Audio

Gruß
Franz

Offline Enno

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1081
Re: The Byrds - Mr Tambourine Man
« Antwort #1 am: 03. Jul. 2007, 20:59 »
Hallo Franz,
die Byrds gehören auch heute noch zu den Formationen der sechziger Jahre, die ich auch heute noch gelegentlich gerne auflege.
Ich gestatte mir mal, zu deinem guten Beitrag einige Anmerkungen und Ergänzungen zu machen:

Jim Roger Mc Guinn, Gene Clark und Davisd Crosby gründeten zunächst das Trio "Jet Set".
Von Jet Set ist mir unter diesem Namen keine Plattenaufnahme bekannt.Allerdings soll die Single der Beefeaters auch unter "Jet Set erschienen sein,
Das Trio nahm aber als Beefeaters die Single "Please Let Me Love You" auf, die 1964 mit der B-Seite "Don't Be King" (auf Pye International 7N 25277) und mit der B-Seite "Don't Be Long" (auf Elektrola Polydor 2101 007) 1970 wiederveröffentlicht wurde. 
Beide Singles waren damals zwar recht erfolglos, sind aber heute ein beliebte und gesuchte Sammlerstücke.

Im November 1964 bekamen sie dann einen Plattenvertrag von CBS als Byrds.
Die "einzige" Gitarre bei Mr. Tambourine Man" spielt Roger McGuinn, der sich bis 1968 James McGuinn nante.. Für den Gesang waren bei diesem Titel alle drei Gründungsmitglieder verantwortlich. Auf dem Cover sind noch zwei weitere Personen zu sehen. Es dürfte sich dabei um Mike Clarke (Schlagzeug) und Chris Hillman (Bass) handeln, die inzwischen zu dem Trio gestossen waren.

Für besonders erwähnenswert halte ich noch die Tatsache, dass auch dem zweiten Album der Byrds "Turn Turn Turn" von 1966 ein weltweiter Erfolg beschieden war. Die vorab veröffentlichte Single gleichen Namens erreichte 1965 in den USA ebenfalls Platz 1., was den Byrds danach nie wieder gelang.


Die Byrds konnte ich immer sehr leicht an dem unverwechselbaren Klang der Gitarre von Roger McGuinn erkennen.



Gruß
Enno

Offline Enno

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1081
Re: The Byrds - Mr Tambourine Man
« Antwort #2 am: 03. Jul. 2007, 21:12 »
Noch eine Anmerkung:
Clarence White ist definitiv nicht am eigenen  Drogenkonsum gestorben,
sondern wurde von einer betrunkenen Frau überfahren, als er nach einem Konzert dabei war, die Geräte der Band in einen LKW zu laden.
Gruß
Enno

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: The Byrds - Mr Tambourine Man
« Antwort #3 am: 03. Jul. 2007, 22:04 »
Hi Enno,

endlich mal einer, mit dem ich über Oldies plaudern kann. :;049

Zitat
Die Byrds konnte ich immer sehr leicht an dem unverwechselbaren Klang der Gitarre von Roger McGuinn erkennen.

 

Joo. :,010 Kennst du eigentlich auch seine Solo-Scheibe aus dem Jahr 1991?:



Da meint man glatt, es spielten die Byrds. :,010

Ich habe natürlich alle Scheiben der Byrds - und die Turn! Turn! Turn! war natürlich auch ein Meilenstein guter Rockmusik. Kaum einer konnte Dylan-Songs so gut intonieren, höchstens noch Joan Baez.

Gruß
Franz


Offline Enno

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1081
Re: The Byrds - Mr Tambourine Man
« Antwort #4 am: 04. Jul. 2007, 19:48 »
Hi Enno,

endlich mal einer, mit dem ich über Oldies plaudern kann. :;049

Zitat
Die Byrds konnte ich immer sehr leicht an dem unverwechselbaren Klang der Gitarre von Roger McGuinn erkennen.

 

Joo. :,010 Kennst du eigentlich auch seine Solo-Scheibe aus dem Jahr 1991?:

Da meint man glatt, es spielten die Byrds. :,010

Ich habe natürlich alle Scheiben der Byrds - und die Turn! Turn! Turn! war natürlich auch ein Meilenstein guter Rockmusik. Kaum einer konnte Dylan-Songs so gut intonieren, höchstens noch Joan Baez.

Gruß
Franz

Hallo Franz,
dann lass uns doch auch mal  plaudern....  ;)
Ich habe von den Byrds 12 Alben und 4 "Best Of..." oder "Greatest Hits" mit differierenden Zusammenstellungen.

Ich muss gestehen, dass ich die Scheibe von Roger McGuinn von 1991 gar nicht kenne.  :;004

Ich kenne viele Versionen  von Dylan-Songs anderer Interpreten, die einfach hervorragend sind.
"Just Like A Woman" von Manfred Mann und " It's All Over Now Baby Blue" von der Gruppe Them mögen hier als Beispiel dienen.

Zitat
Die Behauptung, dass das Debüt der Byrds die Quelle allen Folk-Rocks sei, ist sicherlich keine Übertreibung.

Diese Behauptung halte ich nicht nur für übertrieben, sondern schlichtweg für  falsch .
Auch wenn die Byrds ihren eigenen Stil hatten und in Richtung Folk-Rock wohl die erfolgreichste Band der 60er Jahre waren, so waren das Kingston Trio und die New Christy Minstrels mit Barry McGuire schon vorher da...   ... und auch nicht gerade erfolglos...
Wie siehst du das?

Gruß
Enno

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: The Byrds - Mr Tambourine Man
« Antwort #5 am: 04. Jul. 2007, 21:21 »
Zitat
Auch wenn die Byrds ihren eigenen Stil hatten und in Richtung Folk-Rock wohl die erfolgreichste Band der 60er Jahre waren, so waren das Kingston Trio und die New Christy Minstrels mit Barry McGuire schon vorher da...   ... und auch nicht gerade erfolglos...
Wie siehst du das?

Ja, klar waren vorher immer schon andere da. Das Urteil bezieht sich wohl darauf, daß danach Folk-Rock auch in weiten Kreisen genocht und bekannt wurde, nachdem die Byrds dieses Genre neu interpretiert hatten. Was vorher eher unbekannt war, fand plötzlich viele Nachahmer. Gerade bei Folk-Rock schossen die Gruppen ja danach wie Pilze aus dem Boden, denke da an: Fairport Vonvention, Steeleye Span, The Hooters, Lindisfarne, Renaissance, The Mmas & The Papas, Pentangle, nur um mal die bekanntesten zu nennen.

Also, ich denke schon, daß die Byrds viele beeinfluß haben. Wir beide haben diese Aufbruchstimmung doch miterlebt.

Gruß
Franz

PS.
Zitat
It's All Over Now Baby Blue" von der Gruppe Them

Oh ja, dieses Stück fand ich damals geradezu mystisch, gefällt mir heute noch ausgesprochen gut. Da läuft es mir auch heute noch kalt den Rücken runter, zu viele Erinnerungen sind damit verknüpft. :to_drink:
« Letzte Änderung: 04. Jul. 2007, 21:23 von Franz »