Autor Thema: Casa Andy  (Gelesen 49950 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Casa Andy
« am: 18. Jun. 2007, 10:24 »
Hallo,


ich wusste nicht, wohin mit Beiträgen zu meinem Raum, daher hier ein eigener Thread.

Ich habe gestern noch mal gerückt und geschoben, gemessen und gehört. Allzu viele Möglichkeiten der Aufstellung ergeben sich leider nicht mehr.

Inzwischen sind die LS 20 cm nach hinten gerückt (ungern), der Hörplatz 30 cm nach vorne und die "Absorberwand" 50 cm nach vorne. (Haupt)Problem war und ist das Loch im FG bei 100 Hz.

Mit Zurhilfenahme des DEQ siehts nun so aus...




Ich werde aus den Absorbern die Tage noch die erste Lage Folie entfernen, vielleicht regt sich da noch was. Durch den Abstand von 50 cm sollten die Kisten theoretisch bis 200 Hz ihre max Wirkung haben. Durch die Verlattung sicher im Hochtonbereich nicht mehr wirklich.

Näher an die Wand will ich mit den LS eigentlich nicht. Jetzt geht eigentlich nur noch eine Verkürzung des Hörabstandes (momentan 2 Meter), was dann aber zu Lasten der Begehungsfreundlichkeit des Raumes geht. Oder Tisch und Couch müssen raus....wobei ich auf die Couch (als Absorber) eigentlich nicht verzichten möchte.



Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline MichaelB

  • Team-Mitglied
  • **
  • Beiträge: 193
Re: Casa Andy
« Antwort #1 am: 18. Jun. 2007, 12:11 »
Moin,

die Überhöhung bei 40 Hz würde mir mehr Sorgen machen als die Beule bei 100 Hz. Da scheint irgendwas zu resonieren?

Gruß
Michael

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #2 am: 18. Jun. 2007, 13:19 »
Hallo Michael,


ja, meine erste Mode....44 Hz. Problem bei dieser Frequenz ist einfach der Aufwand, den man betreiben muss, um derer Herr zu werden.

Ich werde bei Gelegenheit den grossen Helmholtzreso zersägen und zwei kleinere bauen, die ich dann auch anders platziere. Andererseits wäre der Mode auch mit einem weiteren Vorziehen des Hörplatzes beizukommen. Vielleicht muss ich den Raum doch umstellen....

Die 44 Hz Mode fällt aber, davon abgesehen, weit weniger auf, als der Pegelabfall zwischen 100 und 200 Hz. Bei Musik ist 44 Hz schon verdammt tief und (bis auf elektronisches) recht selten.


Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Casa Andy
« Antwort #3 am: 18. Jun. 2007, 18:33 »
Hallo Andy,

Nach den bisherigen Diagrammen zu urteilen (und "on location" war ich ja jetzt auch schon), sind das wohl vor allem die axialen Moden in Blickrichtung, die da reinknallen. Leider ist da nicht viel mit Rechnen, wegen der Dachschräge. Also probieren wir es mit schätzen...

Distanz Wand-Wand 3.81m(?) ergäbe
1*f0: 45Hz (Buckel im Diag.)
2*f0: 90Hz: (Loch)
3*f0: 135Hz
4*f0: 180Hz (Loch)
Steht, sag ich mal, nicht in völligem Widerspruch zu Bild und Höreindruck...

Gegen die 45Hz ist nicht viel zu machen, ausser die LS wie Hörort mehr Richtung Mitte (x=0.5) bewegen.

Das Loch bei 90Hz kommt durch Sitzen nahe der Null (x=0.25, d.h. Distanz=0.95cm von der näheren Wand) und vom Anregen, weil LS nicht auf der Null (x<>0.25, 0.75). Das Loch ist leider örtlich ziemlich groß (kannst du in meinem Modendiagramm sehen), um es etwas zu stopfen müsste man auf (mindestens) x=0.15 o. 0.35 gehen oder es halt nicht anregen, aber das gibt dann wieder genug andere Effekte... das gemeinste dabei ist: an jeder Nullstelle (also für Nicht-Anregung) ist bei anderen Frequenzen dann maximale Anregung, und je nach Hörplatz dann entweder ein Loch oder ein Buckel oder der holzige Auslösch/Verzögerbass oder ... irgendwas ist immer. Da man aber weiter oben besser absorbieren kann und ausserdem die Modendichte immer höher wird, ist untenrum schon die höherpriore Gegend für Verschiebemaßnahmen.

Die axialen Moden hochkant dürften nur als Buckel erscheinen, weil LS-Höhe=Ohr-Höhe, die erste Reso (Mode #2) wäre bei 2.20m dann so bei 155Hz (passt doch schier zum Diagr.). Und quer (5.0m) käme die erste Reso auch bei Mode #2, Buckel @68Hz (passt ebenso zum Bild), der nächste bei #4 (137Hz). Allerdings würde für x=0.25 (der LS, quer) #2 gar nicht angeregt, #4 volle Pulle, aber wegen der Basis von 2m kannst du eigentlich nicht auf x=0.25 sein (1.25m von den Seitenwänden weg)...

Ich glaub ich muss auf jeden Fall noch mal kommen (ja, bald), dann schubbern wir gemeinsam im Modensalat -- und könnte das auch evtl. dokumentieren, gleich als How-To für die CD + ergänzende Messungen. Ideal wäre dazu noch exakter Grundriß und Höhe deines Raumes, sowie eine Bemaßung der Dachschräge. Optisch kenn ich's ja schon, würde aber mal grob vorab rechnen/schätzen wollen, was an welchen Orten im Raum bei welchen Frequenzen passiert.

Ein durchaus mögliche Lösung für die Probleme "ganz unten" wäre ein oder zwei ergänzende (nicht ersetzende) Subs, die in den entgegengesetzten (bzgl. Polarität) Schalldruck-Blättern der betroffenen Moden stehen.... Eine weitere wären massive Absorber durchgehend entlang aller vier Raumkanten hinter dem Hörplatz und an der Raumunterkante hinter den LS (L und R sind ja schon welche). Oder evtl. sogar doch alles in Längsrichtung aufstellen, und untersuchen was die Dachschräge wirklich ausmacht und wie man dem beikommt....

Beste Grüße, Klaus

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #4 am: 18. Jun. 2007, 20:16 »
Hallo Klaus,


merci für deine Ausführung  :to_drink:


Eine Skizze werde ich mal bei Gelegenheit machen....oder ich bitte Robert mal um eine Konstruktion, vielleicht überbrückt das ja sein Motivationsloch  :;043 :,010

Der Hörplatz liegt nun 1,10 m vor der Rückwand. Dadurch mussten die LS ein bischen nach hinten rutschen (jetziger Abstand 85 cm - Chassis). Seitlicher Abstand der LS zu den Wänden 1,50 m.

Bin jetzt einen Schritt weiter....die Couch wurde vors Fenster verbannt, der "Hörsessel" hat wieder eine Aufgabe...was mir sehr entgegen kommt. Dadurch, dass der Tisch nun auch nicht mehr mitten im Raum steht, kann der Hörplatz noch weiter in den Raum, was ich aber erst noch ausprobieren muss. Das würde aber automatisch die Basisbreite verringern. Denn mit den LS noch weiter an die Wand.....  :ueberleg:



Wegen der Absorber.....4 Plattenresos haben eine Fres von 83 Hz. Damit sollten sie auch noch in den Wirkungsbereich der (theoretischen) 90 Hz Mode kommen. Diese "Schlitzabsorber" sollten durch den Abstand von 55 cm von der Wand auch noch einiges reissen. Die werde ich aber noch um eine Lage Folie erleichtern. Eventuell bekomme ich den noch anstehenden Plattenreso auch noch in den Bereich um 100 Hz (obwohl mir, in Bezug auf den Nachhall) eine tiefere Abstimmung lieber wäre.


Zitat
Ich glaub ich muss auf jeden Fall noch mal kommen (ja, bald), dann schubbern wir gemeinsam im Modensalat -- und könnte das auch evtl. dokumentieren, gleich als How-To für die CD + ergänzende Messungen.

 :,014 Ja, das wäre natürlich klasse.  :;036


Zitat
Ein durchaus mögliche Lösung für die Probleme "ganz unten" wäre ein oder zwei ergänzende (nicht ersetzende) Subs, die in den entgegengesetzten (bzgl. Polarität) Schalldruck-Blättern der betroffenen Moden stehen

Wäre sicher eine Variante, die aber aus finanziellen Gründen erst noch lange warten muss. Ich will auch eine Investitionspause einlegen. Vorverstärker und Media-PC, das wars dann erst mal.




Viele Grüsse
Andy


Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Casa Andy
« Antwort #5 am: 18. Jun. 2007, 20:54 »
Hallo Andy,

gute Idee, den Pöang zu reaktivieren (wollte vor Ort auch schon mal vorgeschlagen haben, wegen exakterer Position auf'm Sweet-Spot und so.. ich hab auch einen, sind ja gefährlich die Dinger, man kommt kaum wieder raus).

Wenn du den Hörplatz mehr in Richtung Mitte legst, werden die 45Hz auf jeden Fall weniger, die 90Hz mehr, die 135Hz weniger, die 180Hz mehr... LS direkt an der Wand muss nicht wirklich so verkehrt sein (dann auf jeden Fall die -3dB-Stellung beim Bass, Halfspace), wird zwar alles angeregt, aber du bekommst Platz nach hinten und hast mehr Möglichkeiten beim Hörplatz rumzuprobieren... und für's Feintuning hast du ja den EQ...

Wir sehen uns... vielleicht schon wieder am WE, mal schaun..

Grüße, Klaus


Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #6 am: 18. Jun. 2007, 21:06 »
Von mir aus gerne  :to_drink: paar Biere sind ja noch da ;)

Was mir aber grad auffällt (von wegen skandinavischer Aufstehverhinderer).....ich sitze in diesem viel tiefer. Für den WG des HT vielleicht sogar schon ein wenig zu tief?


Ich werde den Abend noch ein bischen rumschieben.



.....ich will einen grösseren Raum!!!  :;034




Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Casa Andy
« Antwort #7 am: 18. Jun. 2007, 21:21 »
Das mit dem Tiefersitzen ist nicht so schlimm, denke ich. Lt. HB der O300 bist du bei -5° noch im Feld für 0..+3dB (das geht von +10° bis -5°). Unterhalb von -5° ergibt sich ein kleines Loch bei 4kHz, das mit weiter fallendem Winkel größer und tiefer wird (so um 3kHz, bei -15°). Das muss kein zwingendes Manko werden, es nimmt etwas an "Direktheit" und "Schärfe" raus, der Klang wirkt dann etwas "weiter weg" (um 3.15kHz ist ein Bereich, der für Präsenz- und Nähe-Eindruck wichtig ist). Aber, du kannst sie ja hinten unterlegen, oder auch auf den Kopf stellen... und auch mal die Bässe nach aussen...

Grüße, Klaus


Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #8 am: 18. Jun. 2007, 22:35 »
Hallo,


so, dank des Umstellens sitze ich nun 1,5 m von der Rückwand weg und die LS haben nur noch 65 cm Wandabstand nach hinten. Damit ist die Mode bei 44 Hz weg. Die Geschichte bei 100 Hz zwar noch nicht völlig behoben, aber wesentlich entschärft.

Bassregler an der O300 -3dB


Den EQ neu eingemessen sieht das nun so aus...




Ich werde jetzt erst mal eine Weile so hören und auf Klaus warten  :,010




Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Casa Andy
« Antwort #9 am: 18. Jun. 2007, 22:39 »
Sieht doch gut aus, aber klingts auch so  :ueberleg:
Hast du mal einen FG im Bypass und wie sieht der Wasserfall aus?

Grüsse Gerd

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #10 am: 18. Jun. 2007, 22:41 »
Öhm, wies klingt.....joa nicht mal übel. Will mir aber erst noch einige CD`s anhören....


Unentzerrter FG und Wasserfall kommt gleich......muss noch mal ein bischen lauter messen ;)




Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #11 am: 18. Jun. 2007, 22:54 »
So, FG ohne EQ]




Wasserfall






Grüsse Andy



ps zum Vergrössern der Diagramme *klick*

Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Casa Andy
« Antwort #12 am: 18. Jun. 2007, 23:05 »
Danke Andy, sieht ja nach relativ dezenten EQ-Eingriffen aus, aber hat der Wasserfall nicht schon mal besser ausgesehn?

Grüsse Gerd

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #13 am: 18. Jun. 2007, 23:12 »
Danke Andy, sieht ja nach relativ dezenten EQ-Eingriffen aus, aber hat der Wasserfall nicht schon mal besser ausgesehn?

Grüsse Gerd


Zu 1. ja...nur die 80 Hz sind mit -10dB gut dabei. Der Rest hält sich (im Vergleich zu vorher) in Grenzen.

Zu 2. nein, eher im Gegenteil. Das ist ja die Messung ohne EQ, mit dem EQ dürfte die Sache noch ein bischen besser aussehen. Aber das ist ja der Punkt, den Joachim immer predigte: Nachhallmessungen immer an mehreren Punkten im Raum. Klar, dass den den Punkten der minimalen Raumanregung auch die Nachhallzeiten ein bischen besser aussehen.


Erster Höreindruck: sehr schön! Kickbass besser, kaum noch Dröhnen (in meinen Ohren). Nach unten vielleicht ein bischen wenig Substanz, aber ich kann die -3dB an den Hummeln ja auch wieder rausnehmen. Bin halt doch ein bischen bassgeil ;)



Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Casa Andy
« Antwort #14 am: 18. Jun. 2007, 23:21 »
Bin halt doch ein bischen bassgeil ;)
Grüsse Andy

 :toolaughing:, Überhöhung in dem Bereich is ja auch durchwegs Standart, mit dem wir ein halbes Leben konfrontiert sind.

Wasserfall, dachte es is der mit EQ.  :;008

Grüsse Gerd

Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Casa Andy
« Antwort #15 am: 18. Jun. 2007, 23:36 »
Andy, dat wird doch was, so langsam (und: Bass muss sein!) :,014

Aber mal ne Deppenfrage (Carma hab ich itt) , welche von den immer zwei Graphen ist denn der relevante? "Corrected Response" (liegt auf der Hand), aber was wird da korrigiert, der FG vom Mic? Sind ja doch bis zu 10dB Unterschied...

Grüße, Klaus

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #16 am: 18. Jun. 2007, 23:49 »
Hi Klaus,



gibt keine Deppenfragen....nur Deppenantworten ;)


Die zwei Graphen sind einmal der linke LS (grün) und einmal der rechte (demzufolge gelb).

corrected response wird nach einschleifen der Mikro-Korrektur angezeigt. Kann ich dir ja beim nächsten Besuch zeigen.  :;036



Man sieht übrigens auch schön deutlich die (durch das Verschieben der Couch zur linken Raumseite) die damit einhergehenden Differenzen im FG. Stichwort akustische Symetrie. Das war vorher nicht so. Tut dem erzielten Erfolg aber keinen Abbruch ;) und ist per EQ ja auch einigermassen zu bewältigen.



Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Casa Andy
« Antwort #17 am: 19. Jun. 2007, 00:06 »
Die zwei Graphen sind einmal der linke LS (grün) und einmal der rechte (demzufolge gelb).
D.h. du misst das Verhalten für Oldschool-Stereo (alles hart L/R gepannt). Jetzt wird mir so einiges klar... du solltest Mono (also L und R beide aktive und mit dem selben Signal gefüttert) messen, das ist für den tiefen Bassbereich viel realistischer. Wenn nur ein Kanal läuft, kommt es nicht zur Auslöschung der ungeraden Quermoden. Weiter oben gibt's es dann natürlich Fehler wegen Phasing (durch ungleiche Reflexionen, Abstandsfehler)... Noch besser ist evtl. ein musikähnlicher Stimulus, was das Panaroma angeht, z.B. mit 3 mal unkorreliertem Rauschen als Signal: Eins links, Faktor 0.5, eins Mono-Mittig, eins rechts, wieder mit Faktor 0.5, und alles auf einmal... ich glaub ich muss dir mal etwas Software mitbringen, sowohl Generatoren/Mixer wie Analyser...

Äh, dreh mal beim Wasserfall die FFT-Size auf's Maximum, ansonsten hast du quasi Null Auflösung im Bassbereich (nämlich alle 44100/4096=10.8Hz einen Messpunkt)... sowie das Windowing auf "Hanning" (wenn das gelisted ist).

Grüße, Klaus
« Letzte Änderung: 19. Jun. 2007, 00:14 von KSTR »

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #18 am: 19. Jun. 2007, 00:15 »
Zitat
ich glaub ich muss dir mal etwas Software mitbringen, sowohl Generatoren/Mixer wie Analyser...


Das wär fein  :;036 und vor allem eine Erklärung in verbaler Form für das hier

Zitat
Noch besser ist evtl. ein musikähnlicher Stimulus, was das Panaroma angeht, z.B. mit 3 mal unkorreliertem Rauschen als Signal: Eins links, Faktor 0.5, eins Mono-Mittig, eins rechts, wieder mit Faktor 0.5, und alles auf einmal...


Denn dafür reichts bei mir grad nicht ;) ...unkorreliert?


Aber dazu mal eine Frage: der Bassbereich kommt doch auch nicht immer mono, oder? Somit wäre ja ein einzelnes Messen nicht wirklich sinnlos.




Grüsse Andy


Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Casa Andy
« Antwort #19 am: 19. Jun. 2007, 00:23 »
Für die RA Massnahmen und das EQentzerren ist bei mir mal ein links rechts messen eine wichtige Sache, weil die Lautsprecherumgebungsbedingungen nicht symm. sind.
Spricht etwas dagegen mal beide per Monoschaltung am VV, mit dem Sweep von Fuzz, gleichzeitig zu messen?

Grüsse Gerd

Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Casa Andy
« Antwort #20 am: 19. Jun. 2007, 01:16 »
Natürlich ist es richtig und sinnvoll, auch L und R einzeln zu messen, um eben Unsymmetrien zu finden, und aus weiteren Grunden...

Üblicherweise kommt der (besonders tiefe) Bass schon immer eher aus der Mitte. Am Hörplatz ergibt sich mit Mono-Phantomquellen ein anderer FG als mit einer einzelnen L- oder R-Quelle (und wenn es gar gegenphasige Bass/Tiefmittenanteile gibt, noch ein anderer)... Grund ist, dass eben bestimmte Moden von jedem LS einzeln, aber gegenphasig angeregt werden, d.h. sie löschen sich ingesamt (nicht nur am Hörplatz) komplett gegenseitig aus, bei perfekter Symmetrie.

Grüße und gut N8, Klaus

Offline Poison Nuke

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 691
  • Surroundfan
    • Poison Nukes Homepage
Re: Casa Andy
« Antwort #21 am: 19. Jun. 2007, 08:33 »
darf ich ehrlich sein:
hut ab vor so einem linearen Frequenzgang (auch wenn er mit EQ ist). Das ist schonmal deutlich besser, wie bei mir. Jetzt hab ich also nur noch den Vorteil von mehr Tiefgang  :;043  :;034

und ja, das wäre wirklich interessant, wenn du mal nur den linken Kanal misst, dabei halt mit Y-Adapter auf beide LS drauf.


Mit der "Skizze":
ich denke mal nach meinem Urlaub vllt (der ja ab Freitag endlich losgeht  :huepf:) wäre das machbar  :to_drink:
(im Urlaub selbst will ich erstmal etwas Abstand vom Forenleben nehmen, brauch mal ne "Denkpause"  :book:)

Offline Barnie@home

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 676
Re: Casa Andy
« Antwort #22 am: 19. Jun. 2007, 12:12 »
Hi Andy!

Schöne Fortschritte hast du da gemacht. Bin gespannt ob und wie es noch besser geht! Hast du evtl. eine Messung vor den letzten Massnahmen OHNE EQ damit man sehen kann wie der Unterschied zu jetzt OHNE EQ ist - bei Gelegenheit mal...

Aber dazu mal eine Frage: der Bassbereich kommt doch auch nicht immer mono, oder? Somit wäre ja ein einzelnes Messen nicht wirklich sinnlos.

Bassinstrumente wie z.b. Bassgitarre, Bassdrum werden in 99% aller Fälle mono aufgenommen und abgemischt. Was nicht mono ist, sind tiefe Frequenzanteile von anderen Instrumenten. I.d.R. sind diese aber in dem Frequenzbereich nicht mehr so stark um massgeblich das Raummodengeschehen mitzubeeinflussen.

Grüsse
Barnie

Offline Ydope

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 88
Re: Casa Andy
« Antwort #23 am: 19. Jun. 2007, 13:13 »
Zu 2. nein, eher im Gegenteil. Das ist ja die Messung ohne EQ, mit dem EQ dürfte die Sache noch ein bischen besser aussehen. Aber das ist ja der Punkt, den Joachim immer predigte: Nachhallmessungen immer an mehreren Punkten im Raum. Klar, dass den den Punkten der minimalen Raumanregung auch die Nachhallzeiten ein bischen besser aussehen.

Könnte mir jemand diesen Punkt erklären?
Wäre es nicht besser, zumindest an der Hörposition den Nachhall möglichst genau zu messen, sprich in möglichst feiner Frequenzauflösung, als an vielen Punkten im Raum und dafür nur wenige einzelne Frequenzen zu betrachten?
Sprich lieber einen genauen Wasserfall als viele einzelne ungenauere Graphen, die dann auch noch gemittelt werden?

Gruß Y

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #24 am: 19. Jun. 2007, 13:17 »
Hi Robert,


ja, der FG sieht (m.E. auch ohne EQ) schon akzeptabel aus  :)


Kein Thema, geniesse deinen Urlaub....vielleicht kriege ich eine Skizze auch allein hin. Nur bei dir sehen sie immer so schön bunt aus  :,010 ;)



@ Barnie


hier noch mal der FG ohne EQ, Hörplatz 90 cm vor der Rückwand (da stand aber der "Diffusor" noch, was aber wenig Einfluss auf die Messung hatte.




Zitat
Bassinstrumente wie z.b. Bassgitarre, Bassdrum werden in 99% aller Fälle mono aufgenommen und abgemischt. Was nicht mono ist, sind tiefe Frequenzanteile von anderen Instrumenten. I.d.R. sind diese aber in dem Frequenzbereich nicht mehr so stark um massgeblich das Raummodengeschehen mitzubeeinflussen.


Das gilt sicher für Instrumentenaufnahmen. Bei elektronischer Musik sieht das schon ein wenig anders aus. Ich hab hier zwei Alben von Josh Wink, da schiesst`s auch schon mal von links oder rechts.


Aber ihr habt schon recht, fast immer Mono...  :to_drink:




Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #25 am: 19. Jun. 2007, 13:23 »
Hi Ydope,


wie du ja an meinem Beispiel gesehen haben dürftest, ist der Nachhall natürlich auch abhängig vom Ausgangspegel. Sprich, wenn ich eine Mode im Druckmaximum messe, wird der Nachhall von der Pegelüberhöhung länger. Im Druckminimum genau das Gegenteil. Was m.E. nicht von einem längeren Abklingen rührt, sondern einfach in den Pegelunterschieden seine Ursache hat.

Deswegen misst man, zum Ermitteln der tatsächlichen Nachhallzeit, an mehreren Punkten im Raum (LS und Mikro) und mittelt die Ergebnisse dann.




Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline Poison Nuke

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 691
  • Surroundfan
    • Poison Nukes Homepage
Re: Casa Andy
« Antwort #26 am: 19. Jun. 2007, 14:07 »
was mir gerade so einfällt:

wäre es denn nicht sinnvoller, die LS so hinzustellen, dass die Hochtöner innen sind? Weil durch die Boxenform ist das Abstrahlverhalten links und rechts nicht ganz identisch, auf der Seite vom HT sollte etwas mehr Rundstrahlung erfolgen. Daher hätte man mit dem HT außen ja etwas mehr seitliche Reflektionen  :ueberleg:

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #27 am: 19. Jun. 2007, 14:22 »
Hatte Klaus auch schon mal vorgeschlagen. Werd ich mal probieren, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass dies hörbar ist. Zum anderen wird sich K+H bei der Aufstellungsempfehlung ja auch was gedacht haben....?


*schulterzuck*

Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: Casa Andy
« Antwort #28 am: 19. Jun. 2007, 14:39 »
Hi Andy,

mal ein ganz unprofessioneller Tipp von mir :,010: Stell die Dinger einfach so auf, daß du subjektiv den größten Gefallen daran hast. Wird ja bei der Größe der Hummeln nicht schwer sein. :toolaughing: Man kann auch alles verkomplizieren, schließlich willste ja damit nur hören. :;034

Gruß
Franz :to_drink:

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Casa Andy
« Antwort #29 am: 19. Jun. 2007, 14:47 »
Hi Franz  :;049


och nö...  :,010


Zitat
Stell die Dinger einfach so auf, daß du subjektiv den größten Gefallen daran hast.

Das versuch ich ja grad. Aber um zu wissen, was einem am besten gefällt, muss man ja schliesslich alles mal ausprobiert haben ;)


Zitat
schließlich willste ja damit nur hören.


Jepp, aber so gut, als möglich  :,010


Ich habe leider nur einen kleinen Raum, wo die akustischen Problemchen dicht beieinander liegen. Jetzt will ich mal wissen, was alles geht. Wohin das am Ende führt, wird man sehen. Maybe ich stell alles wieder um....was ich bei der jetzigen Perfomance aber nicht wirklich glauben kann ;)



Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne