Autor Thema: Mono Musik abspielen  (Gelesen 7021 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Mono Musik abspielen
« am: 14. Sep. 2009, 14:26 »
Hi,

mich bewegt folgende Frage:

Wie authentisch kann man Mono Aufnahmen per CD Player abspielen ?

Eine Mono Schallplatte sollte ja auch mit einem Mono-TA abgespielt werden.

Grüße Frank
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #1 am: 14. Sep. 2009, 14:41 »
Damals gab es schon CD`s ?  :ueberleg:

Nee im Ernst.
Ich hab ein paar Musikstücke ( alter Blues ), das geht.
In wie weit das jetzt authentisch ist, keine Ahnung.

Gruss Stefan

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #2 am: 14. Sep. 2009, 14:50 »
Kenn mich zwar nicht aus damit, aber ich denke echtes mono wird es auf CD nicht geben, denn dann müsste ja ein Kanal stumm sein.
Haben beide Kanäle das gleiche Signal, dann ist es, wenn ich nicht irre, Pseudomono.

Grüsse Gerd

Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #3 am: 14. Sep. 2009, 16:03 »
Ansonsten gebe es noch die Möglichkeit die LS nebeneinander zu stellen, oder man holt sich ein Mono-Amp, oder man nutzt die Stereoausgänge für Bi-Amping.
Möglichkeiten hat man da schon.

Gruss Stefan

paschulke2

  • Gast
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #4 am: 15. Sep. 2009, 20:38 »
Wie authentisch kann man Mono Aufnahmen per CD Player abspielen ?

Ganz wunderbar authentisch. Auf beiden Spuren einer Stereo-CD ist in diesem Fall exakt der gleiche Inhalt. Du kannst also den linken, den rechten oder beide Kanäle zusammen abspielen. Eine Mono-CD (die immerhin 140min Spielzeit hätte) ist im Red Book m.W. nicht vorgesehen.

Eine Mono Schallplatte sollte ja auch mit einem Mono-TA abgespielt werden.

... was so auch nicht stimmt, aber im Moment die gehypte Meinung ist. Ein Stereotonabnehmer kann ein Monosignal aus einer Rille problemlos abtasten. Das ist dann reine Seitenschrift (L+R bzw. Mono) - Tiefenschrift (L-R) gibt es dann keine. Wer will (und kann), schaltet im Verstärker noch auf Mono und fertig.

Einen Unterschied gibt es allerdings doch, der die Verwendung von "echten" Mono-Tonabnehmern (mit passender 25µm-Nadel) rechtfertigt: Die LP war ursprünglich (1948) natürlich Mono und hatte eine Mikrorille (55µm Rillenbreite, Nadelspitzenradius 25µm). Mit der Stereo-LP wurden daraus 40µm Rillenbreite (Nadelspitzenradius 15µm). Echte Mono-LPs mit Mikrorille (also bis etwa 1960) werden mit einem Mono-System mit 25µm also besser abgetastet.

Was eigentlich für authentische Mono-Wiedergabe zählt, ist etwas ganz anderes: Echtes, richtiges Mono geht nur über einen Lautsprecher.

1.) ist die virtuelle Mitte bei Stereowiedergabe über zwei Lautsprecher nie so gut definiert wie bei Wiedergabe über einen Lautsprecher.

2.) ist der gehörte Frequenzgang für eine virtuelle Mitte (aus zwei Lautsprechern links und rechts stammend) anders als für eine echte Mitte (aus einem Lautsprecher in der Mitte stammend). Das liegt an der kopfbezogenen Übertragungsfunktion (HRTF). Das Signal aus der echten Mitte erreicht beide Ohren über einen anderen Weg/Winkel als die beiden Signale aus den linken und rechten Lautsprechern. Dieses Problem wird übrigens durch seitliche Reflexionen entschärft (nicht verschärft!).

Gruß

Thomas

« Letzte Änderung: 15. Sep. 2009, 21:48 von paschulke2 »

Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #5 am: 15. Sep. 2009, 23:40 »

2.) ist der gehörte Frequenzgang für eine virtuelle Mitte (aus zwei Lautsprechern links und rechts stammend) anders als für eine echte Mitte (aus einem Lautsprecher in der Mitte stammend). Das liegt an der kopfbezogenen Übertragungsfunktion (HRTF). Das Signal aus der echten Mitte erreicht beide Ohren über einen anderen Weg/Winkel als die beiden Signale aus den linken und rechten Lautsprechern. Dieses Problem wird übrigens durch seitliche Reflexionen entschärft (nicht verschärft!).

Gruß

Thomas



Heisst das ich bekomme durch Seitenreflexionen eine stabilere Mittenortung ?

Meine Erfahrung zeigt mir, daß eine nahe seitliche Begrenzung mehr Auswirkung auf den "Klang" hat, als die Entfernung zur hinteren Begrenzung.

Gruss Stefan

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #6 am: 16. Sep. 2009, 09:38 »
Hi,

danke erstmal für die aufschlussreichen Antworten.

Es ging mir um die Beatles Mono-CDs im Vergleich zu den Mono-Vinyls.

Grüße Frank
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

paschulke2

  • Gast
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #7 am: 16. Sep. 2009, 10:23 »
Heisst das ich bekomme durch Seitenreflexionen eine stabilere Mittenortung ?

Nein. Es geht einfach nur um den (Amplituden-Frequenzgang, den ein "Zwei-Ohr-Kopf" hört. Siehe folgendes Bild aus Toole, Sound Reproduction:




Im oberen Bild der von einem Dummy aufgenommene Frequenzgang für einen Lautsprecher in der Mitte (obere Kurve mit Anhebung bei 2kHz) und für zwei Lautsprecher links und rechts (untere Kurve mit Senke bei ca. 1.5 kHz) in einem reflexionarmen Raum (wichtig!). Es treten Abweichungen von +/- 10dB auf. Die Differenz zwischen einem Lautsprecher in der Mitte und zwei Lautsprechern links und rechts zeigt das mittlere Bild.

Die Differenzen in einem "normalen" Raum (unteres Bild) sind erheblich kleiner, aber immer noch vorhanden.

Gruß

Thomas

« Letzte Änderung: 16. Sep. 2009, 10:30 von paschulke2 »

paschulke2

  • Gast
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #8 am: 16. Sep. 2009, 10:28 »
Es ging mir um die Beatles Mono-CDs im Vergleich zu den Mono-Vinyls.

Der große Vorzug der Mono-Ausgabe 2009 ist der, dass die Master-Bänder nicht manipuliert wurden. Die Stereo-Ausgabe ist im Frequenzgang verändert und komprimiert (=lauter) um "moderne Hörgewohnheiten" zu befriedigen. Die Leute finden's natürlich toll, auch jene die normalerweise mit high-endigem Anspruch gegen Komprimierung und EQ wettern ...

Gruß
Thomas


Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #9 am: 16. Sep. 2009, 10:33 »
Danke Thomas.

Gruss Stefan

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #10 am: 16. Sep. 2009, 10:39 »
Bei Verwendung von nur einem Lautsprecher, den natürlich möglichst auch in der Mitte, erhält man wenigstens, sozusagen als Verlustausgleich zur fehlenden Räumlichkeit von Stereo, eine Hörplatz unabhängige Mitte/Bühne.

Thomas, verstehe ich dich richtig, das bei dieser Anordnung die Reflektionen erstens keine Phantomschallquellen stören können und zweitens auch zu einer
als größer empfundenen Bühne beitragen?

Grüsse Gerd

Ok, zu langsam. :;046
 

paschulke2

  • Gast
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #11 am: 16. Sep. 2009, 10:57 »
Thomas, verstehe ich dich richtig, das bei dieser Anordnung die Reflektionen erstens keine Phantomschallquellen stören können und zweitens auch zu einer
als größer empfundenen Bühne beitragen?

Den ersten Teil der Frage verstehe ich nicht.

Reflexionen im Hörraum verstärken den Eindruck, vom akustischen Ergeignis "umhüllt" zu sein, also stärker den Eindruck zu haben, "dabei zu sein". Dazu müssen die Reflexionen sich vom einen Ohr zum anderen möglichst stark unterscheiden (geringe Korrelation, "interaural cross-correlation" IACC). Das ist dann der Fall, wenn die Reflexionen aus einer möglichst unterschiedlichen Richtung (bezogen auf die Quelle) kommen. Das gilt z.B. für seitliche Reflexionen. Es gilt nicht für Reflexionen von der Wand hinter den Lautsprechern. Diese Reflexionen kommen fast aus der gleichen Richtung wie die Schallquelle und sie erreichen beide Ohren auf praktisch dem gleichen Weg (hohe IACC).

Kurz: Für gute "Umhüllung" im Hörraum sind seitliche Reflexionen gut und Reflexionen von vorne schlecht.

Gruß
Thomas

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #12 am: 16. Sep. 2009, 11:05 »

Der erste Teil der Frage bezog sich auf die seitlichen Reflexionen und deren Einfluss bei Stereo und Mono.
Bei Stereo ist man ob deren Auswirkungen ja noch nicht wirklich eins, bei Mono aus der Mitte entfällt der Punkt ja.

Grüsse Gerd

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1230
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #13 am: 18. Sep. 2009, 19:42 »


... was so auch nicht stimmt, aber im Moment die gehypte Meinung ist. Ein Stereotonabnehmer kann ein Monosignal aus einer Rille problemlos abtasten. Das ist dann reine Seitenschrift (L+R bzw. Mono) - Tiefenschrift (L-R) gibt es dann keine. Wer will (und kann), schaltet im Verstärker noch auf Mono und fertig.

Einen Unterschied gibt es allerdings doch, der die Verwendung von "echten" Mono-Tonabnehmern (mit passender 25µm-Nadel) rechtfertigt: Die LP war ursprünglich (1948) natürlich Mono und hatte eine Mikrorille (55µm Rillenbreite, Nadelspitzenradius 25µm). Mit der Stereo-LP wurden daraus 40µm Rillenbreite (Nadelspitzenradius 15µm). Echte Mono-LPs mit Mikrorille (also bis etwa 1960) werden mit einem Mono-System mit 25µm also besser abgetastet.

Was eigentlich für authentische Mono-Wiedergabe zählt, ist etwas ganz anderes: Echtes, richtiges Mono geht nur über einen Lautsprecher.

1.) ist die virtuelle Mitte bei Stereowiedergabe über zwei Lautsprecher nie so gut definiert wie bei Wiedergabe über einen Lautsprecher.

2.) ist der gehörte Frequenzgang für eine virtuelle Mitte (aus zwei Lautsprechern links und rechts stammend) anders als für eine echte Mitte (aus einem Lautsprecher in der Mitte stammend). Das liegt an der kopfbezogenen Übertragungsfunktion (HRTF). Das Signal aus der echten Mitte erreicht beide Ohren über einen anderen Weg/Winkel als die beiden Signale aus den linken und rechten Lautsprechern. Dieses Problem wird übrigens durch seitliche Reflexionen entschärft (nicht verschärft!).

Gruß Thomas


Hallo zusammen

Zur Frage, inwieweit Mono authentisch mit einem CD Player abgespielt werden kann, kann ich nicht viel sagen. Obwohl viele der Aufnahmen auf meinen Cds ja ursprünglich Mono waren, man denke nur mal an Charlie Parker ... darauf geachtet, die nach Möglichkeit mal entsprechend abzuspielen, habe ich noch nicht. Vielleicht sollte ich das mal ausprobieren.

An dem Hype um die monophone Wiedergabe mit 'ner Platte beteilige ich mich aber gerne  :,010

Die Frage, mit einem oder zwei Lautsprechern zu hören, habe ich zumindest vorläufig entschieden.
Ich höre mir Mono mit zwei Lautsprechern an. Konsequent ist das nicht. Stimmt.

Auch ist mein Monotonabnehmer - AT-Mono 3 /LP in den Augen strenger Monophoniker ein Kompromiss. Der kann nämlich auch Stereorillen abtasten.Er schadet ihnen auch nicht, denn er ist nicht nur horizontal beweglich. Seine Fähigkeit, die Informationen auch aus einer Stereorille auszulesen hat für mich den Vorteil, diese Informationen im Falle künstlich verstereophonierter Monosignale, zufriedenstellender aufzubereiten.

In meiner Sammlung befinden sich 'ne Menge sogenanter Stereoplatten, die in Wirklichkeit aber ursprünglich Mono aufgenommen worden waren und, wie ich vermute, in den 60ern als Stereo in den Markt geworfen wurden, ums sie besser verkaufen zu können. Damals wollten wohl ne Menge Hörer unbedingt Stereo, so wie heute Mehrkanaliges 5.1 oder 7.1 denn das machte den besseren Eindruck. Man wollte halt modern sein und nicht mit armseeligem Mono zurückbleiben.

Die Stereoplatten in meiner Sammlung, also die, die ursprünglich Mono aufgenommen worden waren, hatten mich in den vergangenen Jahren, vor allem die Eric Dolphy ReIssues, immer wieder mit einer mir sehr kühl scheinenden, künstlich weiten Räumlichkeit, unangenehm berührt. Zwar gefiehl mir immer die Musik von Eric Dolphy, aber diese Bühne da, da störte mich immer was. Auch Archie Shepp auf America, da wollte der Funke einfach nicht überspringen und ich war gefrusted, weil ich Archie Shepp ganz besonders ins Herz geschlossen hatte.

Dann entdeckte ich den Hype um Mono.  :book:

Erst fing ich gaanz langsam an mit_zu_lesen. dann fiel mir ein, daß in meiner Sammlung eventuell ja auch ein paar Mono Platten versteckt sein könnten, denen ich nicht weiter Beachtung geschenkt hatte? Genaueres war mir unklar. Beim Lesen des Hype steckte ich mich aber schon mit dem Virus an, bevor mir klar war, welche meiner Platten denn nun tatsächlich echte monophone Pressungen sind und welche nun mal nicht.

Auf einmal bemerkte ich, der E-Bay Versender in England, bei dem ich mir zu der Zeit dauernd für nen Euro eine Platte mit klassischer Musik nach der anderen bestellte, bot auch dauernd mit ausdrücklichem Hinweis auf Mono, seine Platten an. Also bestellte ich weiter, keiner neben mir bot mit in den Auktionen und so wuchs die Sammlung mit klassischer Musik immer weiter an, auch die mit monophonen Aufnahmen und monophonen Pressungen.

Jetzt muss ich aber auch endlich mal nen monophonen Tonabnehmer haben, stellte ich mir vor, sonst wird das ja nix. Auf einmal entdeckte ich die in Frage kommenden Systeme. Günstig, weniger günstig und auch schweineteuer. Der Unterschied zwischen echten Monosystemen und Hybriden war mir unklar. Mir schwirrte der Kopf. RIAA, nicht-RIAA, Kennlinien, verschiedene Kennlinien, echte Monophone Tonabnehmer, unechte ... Tiefenschrift, Seitenschrift, usw usw über mir eine ungeordnete Blase aus halb, kaum oder falsch verstandenen Begriffen.

Dann hatte ich die Erleuchtung! Wenn ich mir Jahrelang einen Kopf mache um wenigstens halbwegs zu begreifen, was Sache ist, lese ich zwar, höre aber nicht. Kurzentschlossen bestellte ich mir im Vertrauen auf die Empfehlung AT-Mono 3 /LP dieses System in Japan. In der Bucht. Innerhalb einer Woche war das HIER!
Montiert, Überhang, Gewicht eingestellt, Geräte eingeschaltet - alles spielt.

Was war das? Es klingt! Es spielt guut! Was ist das? Das hört sich anders an als mit dem Denon DL 103. Runder. Voller. Körperhafter. Homogener. Wie kann das sein?

Am nachhaltigsten beeindruckte mich diese Erfahrung mit Stereoplatten, Eric Dolphy, Archie Shepp, Duke Ellington, Billie Holiday, auch Ornette Coleman, und echtes Mono: Eric Burdon/Animals, Ray Charles ... und anderes auch ... eben vor allem Monoaufnahmen in der Stereorille.

Ob nun gehyped oder nicht, in meinem Fall ist die Monoerfahrung ein grösserer Schritt in Richtung einer persönlichen Musik-Hör-Lust. Ich habe kaum neue Platten. Fast nur altes und uraltes. O.K. ein wenig tatsächlich stereophones ist auch dabei, auch welches, was mit ner Stereonadel tatsächlich besser rüber kommt.

Zwischen den Lautsprechern bildet sich der Klang im günstigsten Fall ähnlich einer atmenden Blase ab.
Da ist nichts rechts und links, aber eine mittige Dimension, die nicht starr zwischen den Lautsprechern steht. Klar, das könnte zu denken geben und auf Geringschätzung oder gar Ablehnung stossen. Irgendeine Erklärung wird es geben. Ganz bestimmt.

Zuletzt ist in meiner Anlage auch noch ein monophoner Phonopre hinzu gekommen. Monophonic heisst der. Zur Technik kann ich nix mitteilen, nur, daß er die voneinander abweichenden Kennlinien der verschiedenen Hersteller stufenlos anpassen kann, das heisst, die Anhebung der Höhen und die Abgesenkten Tieftoninformationen, kann ich so regulieren und anpassen, daß es zu einer unerwartet klaren, oder auch einfach so zuvor unbekannt angenehmen Wiedergabe der Musik kommt.

Ob auf Cd wiederveröffentlichte ursprünglich monophone Aufnahmen im remasterten Zustand immer richtig angepasst sind weiß ich natürlich nicht. daß CDs sehr fein und gut klingen, kann ich nach wie vor hören. Vielleicht sollte ich mal untersuchen, ob da monophon, ein Kanal stummgeschaltet oder die Monotaste gedrückt, sich was verbessert oder halt besser gefällt?

Wahrscheinlich muss man sich das anhören und entscheiden obs auch gefallen kann.
Obs überhaupt funktioniert. In der Theorie verstrickt man sich im Für und Wider.
In der Praxis könnte man eventuell auch mit der Cd entdecken, daß zumindest so was ähnliches wie diese kühle weite Räumlichkeit, die mir immer sehr negativ aufgefallen war, verschwindet, in sich zusammenfällt ... kein Raum mehr, aber stattdessen diese Homogenisierung, eine in sich ruhende Zusammengefügtheit.
Dieser sozusagen geschlossene, vormals künstliche Bruch, dieses Abbild eines Klang nun im ursprünglich weniger erweiterten Zusammenhang, das passt mir einfach besser.

Wenn eine kleine Kapelle in Wirklichkeit auf einer kleinen Bühne steht, auf Brettern die die Welt bedeuten und daraus dann ein Panorama aufgeblasen, kühl und weit gebläht gemacht wird, bin ich froh, wieder dieser im Grunde angemesseneren ursprünglichen Vorstellung beiwohnen zu können.

.

.








Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM

paschulke2

  • Gast
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #14 am: 18. Sep. 2009, 20:33 »
An dem Hype um die monophone Wiedergabe mit 'ner Platte beteilige ich mich aber gerne  :,010

Der "Hype" bezog sich auf die Meinung, man brauche unbedingt einen Mono-TA, um Mono-LPs gut abspielen zu können ...

Auch ist mein Monotonabnehmer - AT-Mono 3 /LP in den Augen strenger Monophoniker ein Kompromiss. Der kann nämlich auch Stereorillen abtasten.Er schadet ihnen auch nicht, denn er ist nicht nur horizontal beweglich. Seine Fähigkeit, die Informationen auch aus einer Stereorille auszulesen hat für mich den Vorteil, diese Informationen im Falle künstlich verstereophonierter Monosignale, zufriedenstellender aufzubereiten.

... und darunter fällt m.E. auch genau dieser Tonabnehmer. Keine 25µm-Nadel, also nicht besser für Mono-LPs der ersten Dekade der LP geeignet als ein Stereo-Tonabnehmer wie z.B. das DL-103. Was das AT-Mono liefert, kann man auch mit einer Mono-Taste am Verstärker haben.

Man sollte sich einfach mal klarmachen, wozu Tonabnehmer wie dieses AT-Mono oder das Denon DL-102 entwickelt wurden: Als direkter Austausch für einen Mono-TA in einem Studio-Plattenspieler einer in Mono sendenden Radiostation (dürfte in den 60ern z.B. für viele US-amerikanische MW-Sender zutreffen). Die "echten" Mono-TAs konnten Stereo-LPs nicht abspielen, aber die Technik im Studio (von der Verkabelung des Tonarms über den Vorverstärker im Plattenspieler über das Mischpult) war nur Mono. Für genau diese Situation ist ein Mono-TA, der auch Stereo-LPs einwandfrei und in Mono abspielen kann, die perfekte Lösung. Statt neuer - teurer - Stereotechnik nur ein neuer TA, der sowieso häufig gewechselt wurde.

Das alles steht dem Spaß am Hören mit diesem TA und Mono-Platten nicht im Wege. Den kann ich gut nachvollziehen und gönne ihn Dir.

Gruß
Thomas

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1230
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #15 am: 19. Sep. 2009, 09:06 »

... und darunter fällt m.E. auch genau dieser Tonabnehmer. Keine 25µm-Nadel, also nicht besser für Mono-LPs der ersten Dekade der LP geeignet als ein Stereo-Tonabnehmer wie z.B. das DL-103. Was das AT-Mono liefert, kann man auch mit einer Mono-Taste am Verstärker haben.
Gruß Thomas

moin moin

Das DL 103 hab' ich ja. Daß dieses System zum Hören monophoner LPs, oder auch nur zum Hören monophoner Aufnahmen, die sich in einer Stereo Rille verstecken, genausogut geeignet sein soll, wie das AT-Mono kann ich nun überhaupt nicht bestätigen. Kann ja sein, daß dies theoretisch so sein sollte, oder müsste.
Mit dem Denon DL 103 werden meine Platten, die mit dieser künstlichen ver-stereophonierung, genauso abgespielt, wir mir das zuvor schon mit anderen Systemen bekannt war und mich nicht zufrieden stellen konnte. Auch wenn das Denon in nicht-monophonen Belangen günstigeren Systemen vielleicht vorzuziehen ist, mit dem AT- Mono kann ich es nicht gleichsetzen, denn das AT-Mono fasst alles besser zusammen.

Eine 25µm-Nadel wäre in meinem Fall sicher ungeeignet, denn dann könnte ich mir ja nur wenige der Platten aus der ganz frühen Dekade anhören, wobei ich mir nichtmal sicher bin, wieviele in meiner Sammlung das sein könnten und welche genau darunter fallen.

Ein echtes Mono-System wäre mir viel zu kostspielig und mit dem blieben ja auch alle mono-in-Stereorille Platten ungespielt.

Daß ein Druck auf die Monotaste des Amps die Verwendung des AT-Mono ersetzen könnte, mag theoretisch ja zunächst mal einleuchten. Bestätigen kann ich das, noch, nicht. Mein Map1 hat keine Monotaste. Ich müsste jedesmal im Menue, dort wo man die verschiedenen mehrkanaligen Menues konfiguriert, aber auch Stereo, oder Mono, jedesmal umstellen. Leider ist die FB schon länger kaputt, deswegen 'arbeite' ich nur mit den Tasten auf der Front des Map. Aber, ganz klar, ausprobieren werde ich das mal.
Dem Denon DL 103, zur stereophonen Wiedergabe ziehe ich übrigens ein Goldring vor.
Das Denon DL 103 ist aber schon O.K.

Das Denon DL 102 wäre auch für mich ein Versuch es auszuprobieren wert gewesen, aber die Erreichbarkeit des AT-Mono war halt besser. Als noch unerfahrener potentieller Mono Hörer und, als  Leser, bekommt man eine Menge Widersprüche und Unvereinbarkeiten mit. Viele Versuche und voneinander abweichende Erfahrungen, wenige Anwender in dieser Praxis des Hörens. Ein paar Techniker die auch Hörer sind mit Kenntnissen, die selbst was bauen und erproben.
Viele Fragen, auch Antworten, aber keine abschliessend passende Lösung. Nur individuelle Patente.
Deswegen habe ich mir das AT-Mono bestellt um selbst hören zu können und um nicht monatelang nur zu lesen, was die anderen an verschiedenen Erfahrungen veröffentlichen.

Die Mehrheit der interessierten mag sich mit Kompromissen zufrieden geben, so wie ich auch. Wer mag, kann sich ja einen Monotonabnehmer mit echtem Spulenaufbau gönnen.

Der Monophonic als Mono Phono Pre in der Kombi mit dem AT-Mono ermöglich es mir, diesen alten Aufnahme in alten Rillen, zu Glanz, Präsenz, farbiger Abbildung, einer unbekannten körperhaften und direkten Ansprache und sehr viel Charme zu verhelfen. Dies nur mir einer Monotaste und dem Denon Dl 103  zu erreichen, wäre ja wirklich zu schön ... und, auch diesbezüglich gibts zwar unbekümmert Zuspruch, aber auch Zweifel und Ablehnung.

Wahrscheinlich muss da jeder für sich entscheiden, was ihm mehr Wert ist: ein nüchternes Urteil des technisch Möglichen, oder ein Hörerlebniss mit der besonders begehrten Musik.
Leider gibts auch abgenudelte Platten, da macht das dann alles nur wenig Freude.

Glücklicherweise konnte ich auf Flohmärkten und in der Bucht und in meiner über die Jahre geretteten Menge alter Platten, immer wieder was schönes entdecken.

Später schalte ich den Map1 in den Tiefen seiner Konfigurations Optionen mal auf Mono. Dann hör ich mir sowohl CDs so an, als auch die Platten mit Monoaufnahmen in Stereorille, aber auch reine monophone Platten. Bin mal gespannt.

.
Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1230
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #16 am: 19. Sep. 2009, 10:58 »
Der Map1 lässt sich n i c h t auf Mono einstellen. Zumindest finde ich die Einstellung ohne Fb, nur an den Frontknöpfen, nicht.
Den anderen Amp, den E 206 mag ich jetzt nicht anschliessen.

.
Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1230
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #17 am: 19. Sep. 2009, 11:56 »
Der Map1 lässt sich n i c h t auf Mono einstellen. Zumindest finde ich die Einstellung ohne Fb, nur an den Frontknöpfen, nicht.

Doch.


Es funktioniert. Habe die Einstellung gefunden und so höre ich nun Mono.
Allerdings, noch nicht LP oder CD.
Ich höre Radio. D-Radio.
Mein Lieblingssender aus Berlin.

.
Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1230
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #18 am: 20. Sep. 2009, 00:07 »
hallo

Da die Mono Einstellung am Map1 doch entdeckt werden konnte, habe ich den ganzen Tag so Radio gehört. O.K. auch daran kann ich mich gewöhnen, denn ich sitze, so wie jetzt auch, nur selten im Sweet Spot. Eben läuft 'ne Literatur Sendung im Bayrischen TV, auch die kommt in Mono gut rüber ...
Doch nun wollte ich auch mal 'ne LP nicht nur mit dem AT-Mono hören, sondern auch, wenn der analoge Phono Kanal des Map1 ebenfalls auf Mono steht.
Jetzt, wo ich weiß wie ich's umstellen kann, geht das auch ohne FB schnell.
O.K. Mono über den Amp im Modus Stereo macht ein breiteres Klangbild.
Umgeschaltet auf Mono, macht der Map1 aus dem Signal ein Klangbild mit nem schlanken Fuß.
Das ist im ersten Ohrenblick merkwürdig, aber, immerhin deutlich hörbar.
Dann bleibt nur die Frage was mir besser gefällt. Klar, ich lass' jetzt mal alles so auf Mono.

Eben begann ich gleich zu spinnen und stellte mir vor, die Boxen zusammen_zu_schieben und in einer Ecke wohnraumfreundlich und Platztechnisch optimiert, abzustellen. Weil ich aber auch TV mit dem Ton über die Anlage sehe und höre, dürfen die Boxen, stehen sie unmittelbar zusammen, natürlich
n i c h t neben, sondern nur unter dem TV platziert werden. Das wäre dann optimal. Der TV, der wiegt, er ist noch eine Röhre, über 60kg und um den in der Höhe stabil zu befestigen, mein Gott, was ein Theater ... Baustelle. Irgendwas muss ich mir also einfallen lassen. Vielleicht finde ich irgendein IKEA Regal, das in einer Höhe oberhalb 130cm -150cm so einen schweren Röhren TV tragen kann.

Dann kommt morgen der Test hinsichtlich der Frage die diesen Thread erst möglich macht: wie ist es mit CD. Das wird schon passen. Vermutlich. Am Ende sitze ich hier und bilde mir nur noch ein, daß alles was über Mono hinausgeht, reiner Voodoo ist.

Konsequent wäre es dann ja sicher, aller mehrkanaligen Elektronik abzuschwören.

Aber soweit bin ich noch nicht. Auch wenn ich mit mehr als einem Kanal wahrscheinlich hoffnungslos überversorgt bin.

Denn, wenn zusammengestellte Lautsprecher, mit Musik aus einem Kanal, zufriedenstellend klingen können, dann dürfte mit entsprechend gut zusammengebastelter Elektronik in 'nem Mono Pre und ner Mono Endstufe, verbunden mit einem einzigen g u t e n Lautsprecher, keine Traurigkeit aufkommen.

Auch wenns sich vielleicht abartig liest, sich sowas überhaupt nur vorzustellen.

 :book:


.
Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #19 am: 20. Sep. 2009, 00:31 »
Ingo, abartig is nix solange es dir Spaß macht. Besonders wenn du selten im süßen Punkt sitzt, denn nur dort erschließt sich dieses Stereowunder, ist die mono Variante sicher kein Nachteil. Ich bin ja konsequenter Dreieck Hörer und wenn ich nicht dort bin und Musik nur nebenher läuft ist es mir relativ egal, da reicht dann schnell mal was.
Aber der Spruch besser gutes Mono als schlechtes Stereo kommt ja auch nicht von ungefähr. :;046
Ich bin jedoch nach wie vor immer noch und wieder kindlich erstaunt was da in Stereo so alles zwischen, den Lautsprechern passiert.
Schon bei den trinaural Tests ging sehenden Auges diesbezüglich bei mir schon einiges von dieser Magie verloren, denn klar, was suggeriert mein Verstand wenn er in der Mitte einen Lautsprecher sieht. :floet:
Mein einfaches Gemüt lässt sich halt gerne von diesen ganzen Phantomschallquellen Zeugs beeindrucken. :;046

Etwas schrullig mag ev. für manch einen klingen, das deiner einer mit einem Nobel Mehrkanalpre nur auf einen Zylinder fährt.  :,010

Dreieckige Grüsse Gerd

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1230
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #20 am: 20. Sep. 2009, 08:58 »
Moin moin

So, nun tönt auch der CDP nur Mono. Ausgewählt zum Hören habe ich eine CD von
N G U Y Ê N    L Ê - Purple
<---klick
Der CDP ist von CEC. Ich meine, daß er besser klingt als meine anderen Möglichkeiten CDs zu hören, auch wenn er keine verbrannten CDs annehmen mag und CDs mit 'ner Länge von mehr als 48 Minuten nicht abspielt.

Diese Aufnahme von N G U Y Ê N    L Ê ist eine derjenigen, die sicher ganz besonders guten Klang mitbringt. Deswegen, im ersten Ohrenblick hörte ich ja noch Stereo, ist es hier sicher irgendwie ein wenig irre, sich diesem aufgefächerten und wunderbar plastisch klaren Klangbild verweigern zu wollen. Das Stereopanorama macht einfach was her und es ist ganz besonders interessant, sich dieses ungetrübt anhören zu können. Der Aufnahmeklang ist super fein differenziert, jeder Ton entfaltet sich sehr prägnant und klingt, je nachdem, auf
allerfeinste Weise aus.

In Mono bleibt nun die Musik zwar erhalten, auch der Klang ist immer noch sehr gut, aber das Panorama ist natürlich weg und die Musik steht nur noch zwischen den Lautsprechern, ein wenig nach hinten versetzt. Wenn man, wie ich in diesem Augenblick, nicht im Sweet Spot sitzt mag das egal sein.  Es klingt ja immer noch gut. Der Klang hängt ja nicht nur davon ab, ob die Aufnahme stereophon oder in mono wiedergegeben wird, sondern auch von den Komponenten wie Lautsprecher und Elektronik. Hier hat sich nix geändert.

So von diesem Platz hier, die Musik erreicht mich von Links aus meinem Hörraum, sie sieht quasie meine linke Schulter als erstes, könnte ich das auch so belassen mit der monophonen Wiedergabe.
Mit CDs in dieser Aufnahmequalität wäre mono aber sicher eine Einschränkung des Hörerlebnisses, denn da verstecken sich in dieser Musik nicht nur die paar beteiligeten Instrumente - e-Bass, Gitarre, Gitarren Synthesizer, Schlagzeug, Stimmen und ein wenig Percussion. Hier wird ja ein Panorama erzeugt, das die Musik in einem Raum zelebriert, der aber vermutlich nicht ganz dem entspricht, wie die Musiker während der Aufnahme platziert waren. Einfach grandios. Dennoch, auch mono kommt die Musik, der musikalische Ausdruck, die trocken pumpende Fußtrommel des Schlagzeug, die Sticks auf den Becken, die perlenden Töne des Fender Rhodes Piano, die sehr angenehm, sauber, klare Stimme der Sängerin, ein farbiger e-Bass und die schneidende Gitarre von N G U Y Ê N  L Ê ganz deutlich und mal abgesehen vom Stereo, in einer wunderbar plastischen Form an Ohr.
Sogar im Sweet Spot klingt das sehr gut - nur - das stereophone Panorama ist weg.
Ich kann damit leben. Zumindes jetzt. Auch im TV gestern abend, wirklich vermisst habe ich das Stereo nicht.
Nun, ich belasse auch die CDP Einstellungen monophon. Höre mir noch andere CDs an, vor allem auch die mit älteren Aufnahmen. Davon habe ich genügend. Was ich aber auch noch tun werde, ist das Laptop als Laufwerk zu hören. Das schalte ich dann auch auf mono.
Der Marantz aus dem Elektronic Müll darf dann zum Schluss auch noch ran, mit irgendeiner CD die der CEC einfach nicht abspielen mag, denn der frisst ja alles.

Soweit geht Mono also ganz gut, wenngleich es sicher im Falle sehr guter Aufnahmen Quatsch ist, auf Stereo zu verzichten, wenn es vorhanden ist. Die Simmenqualität, wenn die Anlage sie denn darstellen kann, die Farben der Instrumente, Impulse, das funktioniert wohl auch mono.



.




Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1230
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Mono Musik abspielen
« Antwort #21 am: 20. Sep. 2009, 15:19 »
Nun ist auch noch der Laptop als Laufwerk mit dem Map1 verbunden.
Das habe ich auch im USB Kanal, dem Eingang, der Geräte mit USB verbindet, auf mono gestellt.

Gerade läuft wieder ne Cd von
N G U Y Ê N   L Ê
Hat auch guten Klang. Die CD heisst Homescape
Der Klang vom Laptop ist über USB im Vergleich zu dem CEC Laufwerk - vielleicht - minimal weniger glänzend ..., aber ich glaube fast, das ist ein Märchen, dem ich nur Blind auf die Spur käme. Was mir jetzt zu mühsam ist. Ausserdem sitze ich ja wieder nicht im Sweet Spot.
Des Laptops angelieferte digitale Daten werden vom Map1 jedenfalls so verwursted, intern von seinem Wandler, daß ich im Grunde nichts vermisse.

Jetzt fehlt mir nur noch ein analoger Rundfunkempfänger. um auch den noch mono hören zu können.

Die CD Homescape von N G U Y Ê N   L Ê , der hier zusammen mit Paolo Fresu und Dhafer Yousef auf akustischer und vietnamesischer Gitarre, Synthesizer, nem sogenannten e-bow,fretless steht auch auf dem Cover und mit dem Computer musiziert, dazu Trompete, Flügelhorn, elektronics und Oud, plus Stimmen ist auf dem ACT Label erschienen und die haben immer sehr gut klingende Produktionen im Angebot. Die Aufnahmen sind von 2006.

In Stereo hat man auch hier ein weites Panorama, ein sparsames aber interessant inszeniertes Tonbild überwiegend akustischer Klänge, unterlegt durch irgendwelche electronics und computerisiertes in eher ruhiger Art.

Mono, wie gesagt ich hocke nicht im Sweet Spot, ist alles immer noch wunderbare Musik, nur diese Weite und Tiefe, diesen sehr feinen Raum, in dem die Töne aufleben und dem Bild sogar Glanz verleihen, der fällt in sich zusammen ... übrig bleibt eine kleine Wolke zwischen den Lautsprechern.

Ah, verzerrte Gitarren sind auch dabei. Schön. Sauber aufgenommen.






Ich seh' grad' der scrobbler unten in der Signatur, der sammelt sogar die CD Daten.
Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM