Autor Thema: Vovox Kabeltest - Diskussion  (Gelesen 36415 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #120 am: 15. Jul. 2009, 18:19 »
sollte ich mal einen kabellosen Kopfhörer ausprobieren?

abber büdde büdde nur mit Hi-Ente-Luftbefeuchter benutzen, damit die Atomstruktur der Luft gerichtet wird..... :floet: :floet: :floet:
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline Höhlenmaler

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1229
  • H ö h l e n m a l e r
    • höhlenmaler
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #121 am: 15. Jul. 2009, 18:34 »

abber büdde büdde nur mit Hi-Ente-Luftbefeuchter benutzen, damit die Atomstruktur der Luft gerichtet wird..... :floet: :floet: :floet:

Moment  :ueberleg:

Ionen? Nicht daß dabei die Ladungen durcheinander geraten? Elektronen, Neutronen, wenn ein Atom eines seiner Teilchen abgeben kann, macht das dann den Klang warm? Oder wenns auf der äusseren Schale zu wenig hat und diese noch ein Teilchen aufnehmen könnte, ist das dann wärmer ... Oder it das Schalenmodell so veraltet, daß es zu gar nix mehr taugt?
Irgendwo habe ich t a t s ä c h l i c h einen Luft i o n i s a t o r. Ein irres Teil. Es soll - die Luft verbessern.
Es knallt dauernd. Es hat, erzeugt, dauernd irgendwelche Entladungen die knallen. Highendig ungeeignet.
Ich muss das Ding mal knipsen.

.
Gruß Ingo . . . . . . . . Last FM

Offline Hörzone

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 849
  • Aktivist
    • Studio für aktive Monitore
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #122 am: 15. Jul. 2009, 21:38 »
noch einen Nachtrag zum Vovox: es handelte sich bei dem Test um ein
VOVOX® link protect A, unsymmetrisch abgeschirmt

aus der Studioserie. Der Paarpreis hier rund 100 Euro. Der Entwickler erklärte die Unterschiede zum HighEnd Kabel damit, das die HighEnd Kabel die Eigenschaften einfach noch stärker herausarbeiten.

Viele Grüße
Reinhard
ist hier das neue Schwurbelforum?
__________________________________
www.hoerzone.de - Studio für Lautsprecher
GEWERBLICHER TEILNEHMER

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #123 am: 15. Jul. 2009, 21:51 »
Hi,

hier wird alles gut erklärt

http://www.vovox.ch/neu/content_d/04_07.html#01

und O-Ton Vovox:

"........echte klangliche Unterschiede sind in einem Blindtest hörbar."

Grüße

Frank
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #124 am: 15. Jul. 2009, 23:00 »
Ich will auch mal...  :rotwerd':

Der Entwickler erklärte die Unterschiede zum HighEnd Kabel damit, das die HighEnd Kabel die Eigenschaften einfach noch stärker herausarbeiten.

Das wäre eigentlich eine Dienstleistung und diese Kabel sollte man mieten können  :,010 :;009

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #125 am: 15. Jul. 2009, 23:02 »
Zitat
"........echte klangliche Unterschiede sind in einem Blindtest hörbar."
 

Was ich im Falle des Vovox Textura bestätigen kann.

Gruß
Franz

Offline moby dick

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #126 am: 16. Jul. 2009, 06:22 »
Ein Hersteller, der Laufrichtung bei Kabeln anpreist, durch die Wechselstrom fließt, macht sich absolut unglaubwürdig!

Und nein, ich werde nicht probieren, ob vieleicht etwas dran ist, ob unbekannte Phänomene doch etwas bewirken. Wollte ich jeder Behauptung der (gewinnorientierten) Hersteller nachgehen, käme ich nicht mehr zum Musik hören.
« Letzte Änderung: 16. Jul. 2009, 08:04 von moby dick »

Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #127 am: 16. Jul. 2009, 08:09 »
Naa Jürgen, es geht beim getesteten Kabel um die Seite, an der der Schirm angeschlossen ist... beim Vovox die Senderseite (immerhin, die andere Variante ist noch schlechter).
Wenn man das als Hersteller aber nicht klar so herausstellt, legt man sich ein Ei, das ist schon klar.
Die andere Stelle ist idT bedenklich, denn dort steht, übersetzt, dass Vovox-Kabel immer geradzahligen Klirr produzieren würden, während bei "unkontrollierten" Kabeln es so kommt wie der Zufall will.

Das Geschriebene dort zur Abschirmung ist auch bedenklich. Zum Glück lebt Henry W. Ott noch, sonst würde er sich im Grab herumdrehen müssen...

Grüße, Klaus

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #128 am: 16. Jul. 2009, 08:30 »
Zitat
"........echte klangliche Unterschiede sind in einem Blindtest hörbar."
 

Was ich im Falle des Vovox Textura bestätigen kann.

Hi,

welcher der bislang unwissenschaftlichen BT-Designs wurde denn für diese Bestätigung verwendet ?

Grüße Frank
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #129 am: 16. Jul. 2009, 09:02 »
Moin Frank

Ich hätte da ne kleine Korinthe...

Bitte etwas vorsichtig mit "unwissenschaftlich"/"wissenschaftlich"... Auch alle BTs, welche über Foren verbreitet und initiiert wurden, waren quasi unwissenschaftlich. Wir sollten uns vlt. darauf verständigen, dass z.B. die Foren-BTs sehr gut für die Öffentlichkeit dokumentiert waren. Wissenschaft verlangt hier mE viel mehr, und zwar wirklich viel mehr, auch aus anderen wissenschaftlichen Fachgebieten. Bei vielen Foren-BTs (besser:Workshop-AT/BTs) wurden diese z.B. erschreckend vernachlässigt - trotz vorher eingebrachten und somit bekannten Hinweisen.

Was aber gleichzeitig vorgebrachte Kritikpunkte an ihnen (wichtig: im positiven oder negativen Ergebnisfall!*) nicht ausschließen _darf_, was gerade dann gilt, wenn man "wissenschaftlich" zieht.  :to_drink:

Gruss
Stefan

* Der positiv proklamierte Voxox-BT (Studio-Magazin) ist mE auch nicht frei von methodischen "Fehlern"
« Letzte Änderung: 16. Jul. 2009, 09:17 von pinoccio »
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #130 am: 16. Jul. 2009, 09:23 »
Moin Frank

Ich hätte da ne kleine Korinthe...

Stefan,

nix mit Korinth...etc.

Es ist einfach nicht glaubwürdig (SORRY) von einem User über einen BT zu lesen, dass dieser etwas bestätigt hat,
obwohl der User in unzähligen Beiträgen in unzähligen Foren BT`s mit allem möglichen und unmöglichen Argumenten
in Frage stellt, wenn die Ergebnisse nicht seiner "Erfahrung" entsprechen.

Passt es mal, wie hier z.B., ist ein BT natürlich OK.

Dieses "ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt" geschwurbele nervt einfach.

MICH jedenfalls !

Und bringt Niemanden weiter.

So nu ist die Luft mal raus und ich brenn mir ne Kippe an...... :,014

Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #131 am: 16. Jul. 2009, 10:16 »
Hi Frank

Mir gehts hier nur um den erwähnten positiven Kabel-BT von Franz. Wie sich jemand zu der Thematik ansich aufstellt und was für Kritik er vorbringt ist amS seine persönliche Angelegenheit. Kann erst Bezug zu dieser Kritik nehmen, wenn sie textlich hier geäußert wird. Ich weiß selbst, dass einige Kritiken an BTs zumindest merkwürdig sind...

Für mich ist der BT von Franz  an dieser Stelle genauso glaubhaft oder unglaubhaft wie z.B. gerne vorgebrachte negative BTs, welche auch nur in privaten Rahmen getätigt werden/wurden und ebenfalls drüber in Foren mit der Tastatur berichtet wird/wurde. Meist passen negative Kabel-BTs bei anderen auch gut ins Bild, ist also sicher keine Einbahnstrasse. Ich könnte hier selbst positive CDP-BTs und nur negative Kabel-BTs aus meiner Praxis beschreiben, macht aber nicht viel Sinn, weil eben gänzlich undokumentiert - was übrigens auch heißt, dass keine technischen Messungen der beteiligten Gerätschaften vorliegen. Denn wenn ein z.B. positiver Kabel- oder CDP-BT vorliegt, sind mE Messungen unabdingbar um der Ursache auf den Grund gehen zu können. Mein positiver CDP-BT könnte auch methodische Fehler enthalten haben. Woher will ich die wissen, wenn ich z.B. dabei in eigene Denkfallen getapselt bin? Heißt: Ich konnte Fehler vlt. nicht erkennen, weil ich eventuell um den Fehler gar nicht weiß. Wäre dann doch gut, wenn viele andere Blicke drauf werfen.

Beide privaten Varianten (also positive und negative BTs) sind aber undokumentiert und sollten (mMn) nebeneinander auch stehen können. Beide haben nämlich ein Manko: Man kann durch die Nicht-Dokumentation keinen Bezug nehmen und (bei beiden) keine methodische Kritik (oder gemeinschaftlich-konstruktive Fehlererkennungen) vornehmen. Genau das ist aber mE der Sinn von einer Dokumentation, man kann erst mit ihr sich eigene Gedanken darüber machen und (in beiden Fällen) dies ablehnen oder annehmen und/oder durch methodische Fehlererkennung ihren Aussage eingrenzen oder erweitern.

Gruss
Stefan
« Letzte Änderung: 16. Jul. 2009, 10:27 von pinoccio »
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #132 am: 16. Jul. 2009, 11:07 »
Frank,

wenn dich sowas nervt, dann ignorier es doch einfach. Solche "home-tests" - ich habe auch nie von wissenschaftlichen Blindtests" geschrieben - müssen auch nicht dich weiterbringen, sondern nur dem, der sie gemacht hat. :;049

Gruß
Franz

Offline -scope-

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #133 am: 16. Jul. 2009, 16:40 »
Zitat
Die andere Stelle ist idT bedenklich, denn dort steht, übersetzt, dass Vovox-Kabel immer geradzahligen Klirr produzieren würden, während bei "unkontrollierten" Kabeln es so kommt wie der Zufall will.

Es ist m.E. sehr traurig, dass es viele Hifiverrückte gibt, die in ihrem gesamten Leben nie in den "Genuss" kommen, die Größenordnungen irgendwie verwerten zu können. Und genau diesen Menschen sind solche Werbetexte gewidmet.

Das Konzept geht auf....Ich würde es vermutlich ebenso machen, da es wirtschaftlich vorteilhaft ist.

 
« Letzte Änderung: 17. Jul. 2009, 15:54 von -scope- »
Hier steht zur Abwechslung kein Zitat eines Dichters oder Denkers.

Offline Hörzone

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 849
  • Aktivist
    • Studio für aktive Monitore
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #134 am: 16. Jul. 2009, 16:59 »
Zitat
"........echte klangliche Unterschiede sind in einem Blindtest hörbar."
 

Was ich im Falle des Vovox Textura bestätigen kann.

Gruß
Franz

hattest du die Studioversion im direkten Vergleich?? Der Schweizer Hifi Vertrieb verkauft doch die Studioline gar nicht, oder??
ist hier das neue Schwurbelforum?
__________________________________
www.hoerzone.de - Studio für Lautsprecher
GEWERBLICHER TEILNEHMER

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #135 am: 16. Jul. 2009, 22:38 »
Reinhard, du weißt, doch, daß ich das TMR Ramses gegen das Vovox Textura verglichen habe und nicht 2 Kabel von Vovox untereinander.

Gruß
Franz

Offline Hörzone

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 849
  • Aktivist
    • Studio für aktive Monitore
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #136 am: 17. Jul. 2009, 09:53 »
 
Reinhard, du weißt, doch, daß ich das TMR Ramses gegen das Vovox Textura verglichen habe und nicht 2 Kabel von Vovox untereinander.

Gruß
Franz

sorry, ich hatte einen falschen Bezug genommen...
ist hier das neue Schwurbelforum?
__________________________________
www.hoerzone.de - Studio für Lautsprecher
GEWERBLICHER TEILNEHMER

Offline Midrange

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 66
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #137 am: 18. Jul. 2009, 21:35 »
Ein Hersteller, der Laufrichtung bei Kabeln anpreist, durch die Wechselstrom fließt, macht sich absolut unglaubwürdig!

Und nein, ich werde nicht probieren, ob vieleicht etwas dran ist, ob unbekannte Phänomene doch etwas bewirken. Wollte ich jeder Behauptung der (gewinnorientierten) Hersteller nachgehen, käme ich nicht mehr zum Musik hören.


Gäbe es eine Laufrichtung bei Gleichstrom???
Ich dachte immer, der Strom fliesst bei einem Cinchkabel immer nur durch den Stift des Stecker, also durch ein Kabel, der äußere Schirm ist dazu immer die Masse, also der Bezug.

Das ist genauso wie bei Stromleitungen in der Wand, denn sonst würde man bei beiden Löchern in der Steckdose einen gefunkt bekommen (+/- 115 Volt). Es gibt aber nur einen heissen Leiter und der liefert seine max. 230 V immer nur in Bezug auf den anderen (Null).

Gruß,
Michael


Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #138 am: 18. Jul. 2009, 22:42 »
Ich dachte immer, der Strom fliesst bei einem Cinchkabel immer nur durch den Stift des Stecker, also durch ein Kabel, der äußere Schirm ist dazu immer die Masse, also der Bezug.
Strom fließt im Kreis, entlang des kleinsten Widerstands / der kleinsten Schleifeninduktivität. Also über den Schirm wieder zurück zur Quelle, abhängig von der Frequenz (je höher, desto mehr Anteil -- bei einem gescheiten Koax-Kabel --, DC/LF kann auch "hintenrum" irgendwo abfließen).

Zitat
Das ist genauso wie bei Stromleitungen in der Wand, denn sonst würde man bei beiden Löchern in der Steckdose einen gefunkt bekommen (+/- 115 Volt). Es gibt aber nur einen heissen Leiter und der liefert seine max. 230 V immer nur in Bezug auf den anderen (Null).
Als Pauschale ("genauso wie") taugt der Vergleich nicht ganz. Und mit Richtungsgebundenheit (egal welche Vovox jetzt nun meinen möchte) hat das wenig zu tun.

Grüße, Klaus

Offline Midrange

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 66
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #139 am: 19. Jul. 2009, 01:10 »
Ich dachte immer, der Strom fliesst bei einem Cinchkabel immer nur durch den Stift des Stecker, also durch ein Kabel, der äußere Schirm ist dazu immer die Masse, also der Bezug.
Strom fließt im Kreis, entlang des kleinsten Widerstands / der kleinsten Schleifeninduktivität. Also über den Schirm wieder zurück zur Quelle, abhängig von der Frequenz (je höher, desto mehr Anteil -- bei einem gescheiten Koax-Kabel --, DC/LF kann auch "hintenrum" irgendwo abfließen).

Zitat
Das ist genauso wie bei Stromleitungen in der Wand, denn sonst würde man bei beiden Löchern in der Steckdose einen gefunkt bekommen (+/- 115 Volt). Es gibt aber nur einen heissen Leiter und der liefert seine max. 230 V immer nur in Bezug auf den anderen (Null).
Als Pauschale ("genauso wie") taugt der Vergleich nicht ganz. Und mit Richtungsgebundenheit (egal welche Vovox jetzt nun meinen möchte) hat das wenig zu tun.

Grüße, Klaus

Da habe ich oben Strom und Spannung verwürfelt. Jedenfalls läßt sich nur beim heissen Leiter innen etwas <> 0 messen (gegen Masse), während der Schirm alleine nix zeigt.
Der entscheidende Satz ist dein letzter. Richtungsgebundenheit bei Wechselspannung. Woran soll sich das festmachen? Jedenfalls nicht an dem Umstand des Wechsels. Aber ich sehe es auch nicht bei Gleichstromm/spannung.

Gruß,
Michael

edit pinoccio:Quote repariert
« Letzte Änderung: 19. Jul. 2009, 03:24 von pinoccio »

Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #140 am: 19. Jul. 2009, 01:46 »
Der entscheidende Satz ist dein letzter. Richtungsgebundenheit bei Wechselspannung. Woran soll sich das festmachen? Jedenfalls nicht an dem Umstand des Wechsels. Aber ich sehe es auch nicht bei Gleichstromm/spannung.
Das sind zwei verschiedene Sachen im Spiel, Michael.

1) Verschaltung des Kabels, bei der getesteten Strippe ("pseudo-symmetrisch") der Ort wo man die Abschirmung anschliesst, am Sender oder am Empfänger. Das Kabel hat drei Leiter, je einmal für Strom hin&zurück, und noch ein Schirm drumrum, den man eben hier oder oder hier und dort aschliessen kann (oder gar nicht ;)). Alle Denkbaren Effekte stehen in perfektem Einklang mit der Physik/Elektrotechnik. Relevanz nur bei Wechselgrößen (den Dreck, den die Schirmung absaugen soll), wobei aber die Polaritätswechsel keine Rolle spielen.

2) Mutmaßliche Materialeffekte, die dazu führen sollen, dass ein Einzelleiter (feiner Einzeldraht) den Strom in eine Richtung geringfügig tatsächlich anders leiten soll wie in die andere ("Mikrodioden-Effekt", aufgrund der Herstellung als gezogenes Material). Keine Ahnung ob das möglich ist oder je in irgendeiner Form bewiesen wurde... es sind auch andere nichtlineare Richtungseffekte in Kabeln denkbar, z.B. im Falle einer nichtlinearen Kapazität oder Induktivität, seperat zu obigem.

Grüße, Klaus
« Letzte Änderung: 19. Jul. 2009, 01:49 von KSTR »

Offline -scope-

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #141 am: 30. Jul. 2009, 20:08 »

Das Thema  Voxox Test verteilt sich mittlerweile auf diverse Threads. Gab es zu den Kabeln letztendlich noch ein paar interessante Messungen, oder wurde das verworfen?

Hier steht zur Abwechslung kein Zitat eines Dichters oder Denkers.

Offline KSTR

  • Redaktion
  • *
  • Beiträge: 326
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #142 am: 30. Jul. 2009, 22:07 »
Nöö, nix interessantes, d.h. ich hab auch nix mehr angefasst -- war irgendwo auch klar. Entweder da is nix oder man bekommt es halt so einfach nicht gemessen, bin in diesem Fall für ersteres, aus dem Bauch heraus, obwohl zweiteres halt eben auch möglich ist.

Bei totaler Langeweile kann ich ja mal versuchen, ein echtes "Schlecht-Kabel" zu finden/bauen, was sich gegen einen Luftkondensator oder ein Aircell oder was auch immer merklich abhebt... vlt. höre ich es dann sogar. :ueberleg:

...

Grüße, Klaus

Offline -scope-

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #143 am: 30. Jul. 2009, 22:45 »

Naja....wenn man sich Mühe gibt, dann wird man schon eine Litze finden, die in Verbindung mit entsprechend ungünstigen "Umgebungsvariablen"  fehler Produziert, die in hörbare Dimensionen vordringen. Ich denke da vorwiegend unkompliziert an Veränderungen im Amlitudenfrequenzgang.
Nichtlineare Verzewrrungen, die auch nur in die Nähe der Hörbarkeit vordringen, konnte ich noch nie feststellen. Möglicherweise reagiert die Kabelkapazität mit vereinzelten (mir jedoch nicht bekannten) Ausgangsstufen derart, dass es zu erheblichen Problemen kommt, aber dass ist sicher nicht so einfach zu rekonstruieren, da es schon beinahe praxisfremd ist.



 
Hier steht zur Abwechslung kein Zitat eines Dichters oder Denkers.

Offline hal-9.000

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 128
Re: Vovox Kabeltest - Diskussion
« Antwort #144 am: 04. Aug. 2009, 23:57 »
Ist zB. das sog. OCOS Kabel nicht vielleicht schon so ein Fall von sehr "eigenen" Messwerten, die ggfs auch in den hörbaren Bereich reinwandern?
Grüße
Mario