Autor Thema: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!  (Gelesen 24882 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hardy

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 111
Hallo !


Nur der Zusammenhang vom stetig besseren Klang, erachte ich als abstrus und manipulativ von der Industrie gesteuert.

Ja mei, die wollen halt verkaufen, ist doch legal. Kritisch ist eventuell die Rolle der Bildberichterstatter à la Audio, Stereoplay oder Hifistars
Matthias, wir sind doch alle mehr oder weniger Augenmenschen, der Artikel von Haverkamp (einem Automenschen !!) ist doch im Prinzip nix neues.



Somit ist es also möglich, anhand von Bildern zu erkennen wie gut eine Anlage spielt.  :;111


Wenn man gaz ehrlich ist, stimmt diese Aussage vollkommen.

Jeder Hifi-Kenner erwartet (Erwartungshaltung /suggestive Vorurteile) bei einer großen Accuphase-Kette einen anderen Klang, als bei einer vergleichbaren No-Name Kette.
Dieses impliziert sich allein durch das Erblicken des Bildes.

Da möchte ich aber vehement widersprechen. Du kannst anhand des Bildes nicht erkennen, wie gut die Anlage spielt.
Du erwartest einen bestimmten Klang, weisst aber nicht wie gut er in Wirklichkeit ist.
Durch solche Äusserungen wird die Haverkamp-Theorie zur Realität.
Ich hab schon Vintageketten gehört gemixt aus Altteilen (<30 jahre) und DIY, die waren fantastisch (Optik : naja).

Vergiss bitte nicht, der Haverkamp ist ein Automann...
Autokauf ist für viele eine sehr emotionale Sache, da mögen seine Theorien stimmen.
Wer erstellt den vor dem Kauf eines neuen Autos ein Pflichtenheft und klappert dann die Kandidaten
nach den selbst erstellten Kriterien ab ? Nix da, ein **** wird gekauft  :)

Ciao, Hardy

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Hardy

Doch, Milon kann das. Er kann auch den Klang einer Anlage nach ihrem Gewicht beurteilen  :;055  :toolaughing:

Gruss
Stefan


Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Bei Hifi-Produkten existiert aber dieser Umstand fortlaufend, schon komisch, oder?

Beweise hierzu sind nur allzu leicht zu finden, die sogenannten Bestenlisten der verschiedenen Hifi-Zeitschriften zeugen manigfaltig hiervon.
Erscheint es nicht etwas verwunderlich, dass in den allermeisten Fällen dem hochpreisigen Produkt stets der bessere Klang zugeschrieben wird ?

Kein Faktum ?

Ich würd schon sagen, dass das ein Faktum ist. Wie gesagt, momentan fällt mir auch keine anderen Branchen ein, in denen ähnlich absolut subjektiv entschieden und Produkte preislich kalkuliert und preislich einsortiert und akzeptiert werden*. Daran scheint sich aber keiner zu stören, deshalb werden die "nicht objektiven" Entscheidungskriterien gerne als bare Münze angenommen und aus den daraus erlebten Emotionen werden sogar Urban Legends gezimmert, welche objektive Ansprüche haben sollen. Fragen nach objektiveren Testmethoden empfinden viele dabei nur noch als lästig.

Wenn tatsächlich mal eine Zeitschrift wie z.B. Audio-Bild oder Stiftung-Warentest Blindtests mit LS fährt ist der Aufschrei der audiophilen Gemeinde über die Ergebnisse plötzlich riesengroß. Mir fällt aber dazu immer das Märchen "Des Kaisers neue Kleider" ein...  :Eulenspiegel:

Im ernst, solange diese Hifi-Produkte nicht objektiver getestet werden, so lange drehen wir uns im Kreis und jeder kann aus seiner Sicht freilich alles behaupten. Was nun objektiver testen bedeutet, sollte - gerade in Verbindung mit den nachlesbaren Beeinflussungen der Wahrnehmungen - eigentlich klar sein.

Gruss
Stefan

* Vielleicht noch die Finanzbranche, welche auf subjektivem und virtuellem Vertrauen aufbaut.  :rolfl2:
« Letzte Änderung: 13. Dez. 2008, 13:38 von pinoccio »
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Dr.Who

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 396
  • Verarbeitungsfetischist und Mehrkanalfreak
Matthias,



dein Weltbild lautet alles was teuer ist ,ist eine Mogelpackung. Es sei dir ungenommen. Nur hoffentlich gewinnst du nicht mal im Lotto, dann sprechen wir uns nochmal.


Aber um ein wenig ernsthafter zu werden : Ich habe gerade Elektronik im Wert von etwa 22.ooo € zum Vergleich hier. :resp:
Darunter auch der neue mächtige Denon.  :;111 Mal sehen welcher der Probanden es am besten versteht sich hochzuschlafen. :Eulenspiegel:
Ergebnis wird drüben veröffentlicht. :to_drink:


Offline Matt

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 196
Matthias,



dein Weltbild lautet alles was teuer ist ,ist eine Mogelpackung. Es sei dir ungenommen. Nur hoffentlich gewinnst du nicht mal im Lotto, dann sprechen wir uns nochmal.




Hallo Milon,

wie kommst Du nur zu so eine Annahme ?
Lies Dir bitte mal meine Begründungen und Links durch.
Weitergehend sei es Dir unbelassen für 22000 Euro Elektronik im Hause stehen zu haben und falls es Dich beruhigen sollte, bei mir steht mindestens auch nicht  weniger rum und das besitze ich sogar. ;)

Nur das ist nicht der Punkt, nicht mal im Ansatze.

PS: Kommt außer völligen Off-Topic von dir noch mal was anderes......?
Liebe Grüße,
Matthias

Offline Matt

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 196
Hallo,

es wurden heute in der Zwischenzeit ein paar interessante Gedanken verfasst, freundlicherweiße ging Stefan aber schon sehr sachkundig auf die meisten Aussagen ein, so das sich ein weiterer Kommentar im Moment erübrigt.

Möchte nur kurz noch zu diesem Zitat von Hardy Stellung beziehen:


Autokauf ist für viele eine sehr emotionale Sache, da mögen seine Theorien stimmen.


Ich sehe bei Hifi mindestens in der gleichen Gewichtung diese angesprochene emotionale Natur.


 :Freunde:
« Letzte Änderung: 13. Dez. 2008, 18:53 von Matt »
Liebe Grüße,
Matthias

Offline beamter77

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • trau`keinem unter 60
Hi Matt,

das Aufsatzthema

"Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!"

wurde bisher von keinem Fredteilnehmer ernsthaft begründet.

Warum die Aufregung ?

Horsti :;049

Die Lücke, die man hinterlässt, ersetzt einen vollkommen.
"Ich will frei sein", sprach die Marionette ... und schnitt ihre Fäden durch.
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
80% aller Kaufentscheidungen werden eh aus dem Bauch getroffen.

Wir brauchen hier unbedingt noch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pareto-Prinzip

http://de.wikipedia.org/wiki/Mere-Exposure-Effekt

http://de.wikipedia.org/wiki/Endowment-Effekt
(besagt, dass der wahrgenommene Wert eines Gutes höher ist, wenn man es besitz)

http://de.wikipedia.org/wiki/Perseveranzeffekt

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Hardy

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 111
Tjaaa, Matthias...



Autokauf ist für viele eine sehr emotionale Sache, da mögen seine Theorien stimmen.


Ich sehe bei Hifi mindestens in der gleichen Gewichtung diese angesprochene emotionale Natur.

Ich weiss nicht, ob das direkt vergleichbar ist...

Ein Auto erlangt doch wesentlich mehr Aussenwirkung als eine Hifi-Anlage und dessen ist sich der Autokäufer auch bewusst.

Im Musikwiedergabebereich sind wir doch die Exoten !

Die Zahl derjenigen, die, mal als Beispiel, 20k€ UVP für ihre Anlage ausgeben, entspricht imho nur einem einstelligen Prozentbereich der Autokäufer, die 50 k€ für Ihr Auto ausgeben.
Diese Leute (die Autokäufer) muss man fangen, da sind die HiFi-Fuzzis doch nur Trinkgeld.

Natürlich wird der HiFi-Freak mit dem neuen Accuphase SACD-Player behaupten, der spiele besser als der Marantz SACD, auch wenn sich die Messwerte nur marginal unterscheiden und der Accuphase-Käufer das garnicht mehr hört (Ich behaupte mal, es gibt nur wenige 18jährige Accuphase-Käufer, der dürfte typischerweise in dem Alter sein, bei dem schon eine Minderung des Gehörs eintritt).
Aber, who cares ??

Das ist auch das, was mich an dem Thread irritiert : Jeder weiss doch, dass grösser, dicker, teurer nicht immer besser heisst (ausser Milon, der geht nach dem Gewicht  :toolaughing:).
Und ja, mir würde so ein Accuphase-SACD auch Spass machen; aber ich habe für mich beschlossen, dass ich meine finanziellen Möglichkeiten dafür nicht verwende.
Eben weil ich mir denke ...(siehe oben).
So, was soll der Accuphase-Käufer denn jetzt machen:
Entweder, der Accuphase hat in irgendeinem (hörbaren) Bereich marginale Vorteile und ihm ist es das wert : kaufen, Rotwein, Happiness  :)
Oder er erfreut sich an der Wertigkeit und redet sich den besseren Klang ein : kaufen , viel Rotwein, Happiness  :) :)

Diese ganze Rangliste-folgt-dem-Preis-Geschichte ist doch nur was für Leute ohne eigene Meinung bzw. ohne Vertrauen in das eigene Gehör.
Was habe ich Stories gelesen von CD-Playern, da haben ja -auf dem Papier- Quantensprünge stattgefunden.
Bis ich dann bei mir mal verglichen habe, marginale Unterschiede zu einem Sony 557, Baujahr 1989 (der damals nicht billig war).
Ein anderer Wandler kam dann mal, aber soooo riesig war der Unterschied auch nicht (aber das Geld wert, da auch für DVD und Sat-Receiver verwendbar).
Und mein jetziger Multi-Player hat 400 € gekostet, als pures LW war kein Unterschied zu hören, dafür ein Gerät weniger !

Und so kann man Dein Eingangsposting "Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!"
nur mit
"Tun sie nicht, aber der Besitzer hat ein schönes Gefühl und deswegen klingts besser (Besitzerstolz)"
oder
"Klingt besser, steht ja auch in Audio, Stereoplay et al (keine Ahnung und keine Meinung)"
beantworten.

Ist ja auch nicht schlimm, money makes the world go round, in anderen Bereichen werden noch ganz andere Diktate aufgezogen (Mode !!)

Man kann sich dessen bewusst sein und muss ja nicht mitspielen.

Und HiFi ist und bleibt eine Nische, so richtig zum Angeben ungeeignet, behaupte ich mal.
Oder glaubst Du, du könntest bei der überwiegenden Zahl der weiblichen Interessierten mit dem Satz : "Hab ne komplette Burmester-Anlage, Baby"
mehr Eindruck schinden als mit : "Darf ich Dich nach Hause bringen, mein 911er steht vor der Tür ?"  :toolaughing: (Okay, wenn die Dame bei den Grünen ist...)

Ciao, Hardy

Edit : RS
« Letzte Änderung: 13. Dez. 2008, 20:46 von Hardy »

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Hi Hardy

Das...

Zitat
Und HiFi ist und bleibt eine Nische, so richtig zum Angeben ungeeignet, behaupte ich mal.

...hab ich auch mal gedacht.

Klar kann man mit dem Zeuchs nicht auf die Strasse und Eindruck schinden, aber man kann es z.B. in Internetforen. Wobei ich sogar der Meinung bin, dass nicht unbedingt das Material in den Vordergrund geschoben wird, sondern die eigenen (vermeintlichen) Hörfähigkeiten. Reicht das nicht, werden kurzerhand noch die "Gefühlswelten" (durch Material und nicht durch Musik!) zelebriert.

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline lia

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 271
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #100 am: 13. Dez. 2008, 22:50 »
Wie gesagt, momentan fällt mir auch keine anderen Branchen ein, in denen ähnlich absolut subjektiv entschieden und Produkte preislich kalkuliert und preislich einsortiert und akzeptiert werden*. Daran scheint sich aber keiner zu stören, deshalb werden die "nicht objektiven" Entscheidungskriterien gerne als bare Münze angenommen und aus den daraus erlebten Emotionen werden sogar Urban Legends gezimmert, welche objektive Ansprüche haben sollen. Fragen nach objektiveren Testmethoden empfinden viele dabei nur noch als lästig.

Putzig, mir fällt eigentlich kaum eine Branche ein, in der das nicht so ist ;)
Von Lebensmitteln über Kosmetik, Kleidung...es gibt immer Ramsch, Standard und Luxusausführung
Man hat die Wahl

Und zu den objektiven Testmethoden...bisher scheints da erstens noch das ein oder andere Problem bei der Durchführung zu geben und zweitens kann man halt individuelle Wahrnehmung nicht über einen Kamm scheren. Was den einen fluchtartig den Raum verlassen lässt, merkt der andere mitunter gar nicht, oder es stört ihn nicht.
Da muss ich an zb Axel denken, der deutlich sensibler auf Klangunterschied reagiert als ich. Was hätte Axel davon, wenn ich bei Stiftung Warentest Ergebnisse eines (Blind)Tests von mir als objektive Wahrheit verkaufen tät ?
 Richtig. Nix
Ganz im Gegenteil. Die angeblich objektivere Testmethode suggeriert eine Wahrheit, die es so gar nicht gibt.

Ganz sicher ist es sinnvoll sich über die eigenen Entscheidungskriterien bewusst zu werden, man sollte aber nicht den Fehler machen und die Grenzen überrennen ;)

Gruss
Franziska

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #101 am: 13. Dez. 2008, 23:47 »
Hi Franziska

Putzig, mir fällt eigentlich kaum eine Branche ein, in der das nicht so ist ;)
Von Lebensmitteln über Kosmetik, Kleidung...es gibt immer Ramsch, Standard und Luxusausführung
Man hat die Wahl

Bei Lebensmitteln steht meist auf der Verpackung was drinnen ist, manchmal werden sie auch kontrolliert und unterliegen sogar gewissen Bestimmungen. Auch definiert sich keiner damit als "Besseresser". Wobei das aber auch egal ist, es geht mir um die gebildeten Urban Legends. Bei Essen, Kosmetik und Kleidung gibt mMn schon jeder gerne zu, dass er das mit allen Sinnen genießt, schafft also damit auch keine Dogmen. Ich denke sogar, dass Restaurantkritiker objektiver testen können, denn schließlich gibts dazu ein paar sichtbare Kriterien im/beim Essen (Frische, Konsistenz, durchgebraten, Fettaugen in der Soße usw) Das dürfte aber auch bei Kleidung der Fall sein (Nähte, Stoffe usw.)

Zitat
Und zu den objektiven Testmethoden...bisher scheints da erstens noch das ein oder andere Problem bei der Durchführung zu geben und zweitens kann man halt individuelle Wahrnehmung nicht über einen Kamm scheren. Was den einen fluchtartig den Raum verlassen lässt, merkt der andere mitunter gar nicht, oder es stört ihn nicht.

Ich kenne auch Leute die den Raum verlassen, wenn eine bestimmte "Marke" angeschlossen wird. Gutes Beispiel ist auch MP3: Wenn man vorher sagt, dass nun eine MP3 abgespielt wird, bekommen manche sofort Bauchweh. Sagt man vorher nichts, ist plötzlich alles im Lot. Es ist also schwierig zu sagen, ob jemand den Raum wirklich nur wegen einer unerträglichen Repro verlassen hat. Als Leser kann man sich daher nur auf die Ehrlichkeit des Beschreibers verlassen. Wobei hier klar sein dürfte, dass auch  - trotz aller Ehrlichkeit - manche Dinge unbewusst geschehen.

Zitat
Da muss ich an zb Axel denken, der deutlich sensibler auf Klangunterschied reagiert als ich. Was hätte Axel davon, wenn ich bei Stiftung Warentest Ergebnisse eines (Blind)Tests von mir als objektive Wahrheit verkaufen tät ?
Richtig. Nix
Ganz im Gegenteil. Die angeblich objektivere Testmethode suggeriert eine Wahrheit, die es so gar nicht gibt.

Axel kann mit deinen Ergebnissen sicher nichts o. weniger anfangen, denn er muss ja weiterhin selbst testen ob ihm das Zeuchs geschmacklich zusagt. Ist wie bei einer objektiv besser genähten Hose - sie muss vor allem dem Käufer gefallen und sicher auch irgendwo an ihm schick sein.

Um etwas objektiv bewerten zu können braucht man aber objektive und reproduzierbare Wahrheiten. Bei z.B. MP3-Codecs hat man diese ja auch geschaffen - mit jeder Menge Blindtests. Herausgekommen sind Codecs die  - objektiv - unglaublich gut sind. Denke doch alleine mal an das weite Feld der Psychoakustik. Vieles davon wurde mit objektiven Tests herausgefunden (und auch geschaffen > Effekte) und stellen somit objektive Wahrheiten dar, die wir beim Musikhören sogar genießen. Also haben wir einen effektiven Nutzen und nicht nur die Suggestion davon :)

Ich sehe deshalb auch kein Problem darin, Hifi-Gerätschaften und Zubehör objektiven Tests zu unterziehen. Objektiv heißt in diesen Fällen natürlich ganz klar, dass man verblindet testen muss - es gibt mMn keine anderen Möglichkeiten. Es müssen ja keine (von uns kritisierten ;) ) Kurzzeit-Schnell-Richter-Blindtests sein, worin schon bei der ersten kritischen Betrachtung deutlich wird woran es hapert(e) - und mit diesen Ergebnissen vielleicht nur geschäftspolitische Dogmen aufgestellt werden sollen...

Es gibt ja  - nachlesbar - auch seit Jahren und Jahrzehnten andere Blindtests die deutliche Ergebnisse zeigen. Blindtests gabs ja bekanntlich schon lange vor Internet und Hififoren. Völlig egal wie sensibel man auf etwaige Klangunterschiede reagiert - es lässt sich trotzdem verblindet testen, wenn Klangunterschiede auch da sind. Viele Tester nehmen sich ja auch einige Wochen Zeit für die Eruierung ihrer subjektiven Eindrücke, also scheint Zeit für *gute und flexible Blindtest* auch nicht das Problem zu sein. Wenn Zeit vorhanden ist, kann man den Problemen aus den (kritisierten) Kurz-BTs sehr gut aus dem Wege gehen.

Interessanter fänd ich sogar eine verblindete Erfassung von geschmacklichen Einstufungen mit Präferenzblindtests. Aber das ist nur mein frommer Wunsch. Wobei wir damit aber sicherlich die Threadbehauptung ganz gut überprüfen könnten (um wieder ON-Topic zu werden  :,010 )

Zitat
Ganz sicher ist es sinnvoll sich über die eigenen Entscheidungskriterien bewusst zu werden, man sollte aber nicht den Fehler machen und die Grenzen überrennen ;)

Es geht/ging mir nicht um private eigene Entscheidungen, die _muss_ mE jeder treffen, auf seine Art und Weise. Es ging mir um gezimmerte (öffentliche) und verbindlich gehaltene Dogmen, welche aber letztendlich nur auf reiner Subjektivität beruhen und niemals objektiv getestet werden . :)

Gruss
Stefan
« Letzte Änderung: 14. Dez. 2008, 01:18 von pinoccio »
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline beamter77

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • trau`keinem unter 60
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #102 am: 14. Dez. 2008, 00:35 »
80% aller Kaufentscheidungen werden eh aus dem Bauch getroffen.

... ich gehöre zu den 20 %
Die Lücke, die man hinterlässt, ersetzt einen vollkommen.
"Ich will frei sein", sprach die Marionette ... und schnitt ihre Fäden durch.
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #103 am: 14. Dez. 2008, 00:40 »
Ich höre auf meinen Bauch und versuche das mit den verbleibenden 20% zu begründen  :rolfl2:

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline lia

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 271
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #104 am: 14. Dez. 2008, 01:19 »

Bei Lebensmitteln steht meist auf der Verpackung was drinnen ist, manchmal werden sie auch kontrolliert und unterliegen sogar gewissen Bestimmungen. Auch definiert sich keiner damit als "Besseresser". Wobei das aber auch egal ist, es geht mir um die gebildeten Urban Legends. Bei Essen, Kosmetik und Kleidung gibt mMn schon jeder gerne zu, dass er das mit allen Sinnen genießt, schafft also damit auch keine Dogmen. Ich denke sogar, dass Restaurantkritiker objektiver testen können, denn schließlich gibts dazu ein paar sichtbare Kriterien im/beim Essen (Frische, Konsistenz, durchgebraten, Fettaugen in der Soße usw) Das dürfte aber auch bei Kleidung der Fall sein (Nähte, Stoffe usw.)

Moin Stefan

Offensichtlich bist Du noch nie einem, nur bei Feinkost Lottermoser Einkaufenden begegnet. Und natürlich gibt es Menschen, die sich als Gourmet bezeichnen
Antiagingcremes zb würden gar nicht gekauft, würden sie wirklich _objektiv_ von den Kunden bewertet, denn da gibts ja sogar "objektive" Tests, die belegen, dass die Wirkung sich nicht von normaler Hautcreme unterscheidet. Nahrungsergänzungsmittel werden in Massen gekauft, obwohl sie zu 90% in der dargebotenen Form nicht vom Körper  ausreichend erschlossen werden können(erwiesenermassen)
Die Modebranche ist insofern interessant, als das da die Preise ähnlich wie bei Hifi stark auflagenabhängig sind. Exklusivität kostet auch in der Herstellung ein Heidengeld, es dauert also einen ordentlichen Preissprung bis Stoff und Verarbeitungsqualität bei exklusiveren Stückzahlen wirklich besser wird, denn da ist auch überall der Rotstift

Und natürlich gibt es bei Hifi auch Bestimmungen, die einzuhalten sind und Messwerte die allgemein zugängig sind. Man weiss also genauso was drin ist

Ich weiss, das geht jetzt OT, aber ich versteh nicht, was an Hifi, oder dem Umgang damit so besonders sein soll und ich versteh auch nicht den Grund, warum man mp3-Unterschiedshörer (oder meinetwegen auch vermeintliche) missionieren muss.
Man kann immer nur ein Angebot machen Gedanken anzuregen, wenn sie nicht angenommen werden und die Angesprochenen immer noch von objektiven Unterschieden reden, dann ist das halt für sie so. Punkt aus.
Es ist ein Hobby, und niemand ist verpflichtet sich in objektiven Tests zu beweisen, auch die Hersteller nicht
Genauso wenig, wie sie verpflichtet sind nachzuweisen, dass die neue Rezeptur Waschmittel noch weisser wäscht als die Letzte

Die Unterschiede zwischen Hifigerät liegen im grossen und ganzen, grad bei Elektronik, im subjektiven (Nuancen)Bereich - sprich, total falsch machens die wenigsten Geräte, sie geben die Musik alle objektiv ähnlich wieder, ob der Funke überspringt oder man den Raum verlassen muss ist und bleibt da _immer_ subjektiv

Gruss
Franziska
« Letzte Änderung: 14. Dez. 2008, 01:27 von lia »

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #105 am: 14. Dez. 2008, 01:41 »
Hi Franziska

Sorry, ich musste nochmal nachediteren. Beachte mal bitte den letzten Absatz im vorletzten Posting. Ich glaube, wir reden sonst aneinander vorbei. Vor mir aus kann natürlich jeder Zuhause machen was er will - mach ich ja auch, nur *behaupte* ich nicht, dass meine Schwurbelergebnisse für alle oder jemanden gelten müssen.

Zitat
Es ist ein Hobby, und niemand ist verpflichtet sich in objektiven Tests zu beweisen, auch die Hersteller nicht

Klar braucht der Endnutzer nichts zu beweisen, kann er ja meist auch gar nicht. Bei den Herstellern wäre schon interessant zu wissen, ab wo und wann ihr (z.B.) irreführendes Physikgeschwurbel arglistige Täuschung darstellt. Ich denke an solche Geschichten wie Kabelkram, Steine, Raumanimatoren und Basen. Komischerweise wäre es keine Täuschung wenn man klangliche Aspekte einfach weglassen würde. Versprechungen über effektive klangliche Verbesserungen wären demnach eine zugesicherte Eigenschaft. Das ist mMn nicht ganz unproblematisch, da hilft auch die Testerei vorher nichts.

Aber ich möchte ein paar andere Gedanken anbringen, was Endanwender mit subjektiven Tests eigentlich machen. Man liest z.B. sehr oft, dass "Gerät A das Gerät B an die Wand spielt", oder es würde "in einer anderen Liga spielen" usw. Manchmal wird durchaus heftiger beschrieben und solche Formulierungen wie "klingt schrottig" benutzt. Hier wird also Ware rein subjektiv getestet und quasi herabgestuft, was aufgrund von (bekannter) fehlerhafter Wahrnehmung natürlich falsch sein kann. Würde mich jetzt doch mal interessieren, wie Hersteller auf solche Dinge rechtlich reagieren könnten....  Nicht ganz ernst gemeint, nur ein Gedanke :;055

Gruss
Stefan

Ps.

Zitat
Antiagingcremes zb würden gar nicht gekauft, würden sie wirklich _objektiv_ von den Kunden bewertet, denn da gibts ja sogar "objektive" Tests, die belegen, dass die Wirkung sich nicht von normaler Hautcreme unterscheidet. Nahrungsergänzungsmittel werden in Massen gekauft, obwohl sie zu 90% in der dargebotenen Form nicht vom Körper  ausreichend erschlossen werden können(erwiesenermassen)

Das heißt aber, dass man als Kunde die Wahl hat.


 
« Letzte Änderung: 14. Dez. 2008, 01:50 von pinoccio »
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Dr.Who

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 396
  • Verarbeitungsfetischist und Mehrkanalfreak
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #106 am: 14. Dez. 2008, 11:12 »
Hi Lia,


Zitat
Die Unterschiede zwischen Hifigerät liegen im grossen und ganzen, grad bei Elektronik, im subjektiven (Nuancen)Bereich - sprich, total falsch machens die wenigsten Geräte.....



bis gestern Abend hättest du von mir dafür ein Handshake bekommen. :to_drink: Nie hätte ich gedacht, dass zwischen zwei Verstärkern 5.ooo €/10.ooo € derartige Unterschiede bestehen (können) - kann ja nur von dem ausgehen was ich getestet habe. Ich habe mich in der ganzen Forenzeit auch schon regelrecht einlullen lassen. :wallbash:

 Will hier aber garnicht weiter schwadronieren, am besten jeder testet das für sich selbst aus, alles andere führt zu nichts. Mich hat es nur erschrocken gehabt, wie groß die Unterschiede von der Qualität her waren.
Meine Suggestion wird mich wieder einmal teuer zu stehen kommen. :Eulenspiegel:



Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #107 am: 14. Dez. 2008, 11:50 »
alles hat einen Grund, und bei Verstärkern ist es meist ganz banal die Leistung  :;111
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline Matt

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 196
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #108 am: 14. Dez. 2008, 13:06 »
Hallo

Und noch zu ergänzen der Dämfungsfaktor. ;)
Liebe Grüße,
Matthias

Offline Micha L

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 262
    • Goldsternhome
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #109 am: 10. Feb. 2009, 13:41 »
Hallo Leute,

gerade hat der Elektriker meines Vermieters eine Routinekontrolle des Sicherungskastens durchgeführt und dabei einige Kontaktschrauben nachgezogen.
Danach habe ich probegehört und vermeine  (wieder) ein energischeres/präziseres Klangbild zu vernehmen.
In letzter Zeit schien das tatsächlich nachgelassen zu haben, aber so gering, daß ich meinte es wäre wie immer und ich nur nicht gut drauf.

Also, für die, welche lange nicht geschraubt haben - es lohnt sich unter Umständen.

Gruß

Micha

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #110 am: 10. Feb. 2009, 13:56 »

Also, für die, welche lange nicht geschraubt haben - es lohnt sich unter Umständen.

Gruß

Micha

 :;111  In diesem Fall aber unter Rücksicht auf das eigene Leben, Finger weg wenn man nicht die dafür nötige Kompetenz sein eigen nennt.

Ansonsten gilt für alle geschraubten stromdurchflossenen Kupferkontakte, nachziehen schadet nix, weil wenn ich nicht irre, Kupfer mit der Zeit an den Klemmstellen die Tendenz etwas zu fließen zeigt. Sprich dem Kontaktdruck etwas ausweicht. Dabei allerdings vorher immer auf Spannungslosigkeit prüfen.
Alles ohne Gewähr, is schon zu lange her. :ueberleg:

Grüsse Gerd

Offline Micha L

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 262
    • Goldsternhome
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #111 am: 10. Feb. 2009, 14:24 »
Das mit dem "Fließen" des Leitermaterials hat der Elektriker auch gesagt.
Der Hinweis auf die Gefahr ist wichtig. Deswegen habe ich mich auch nie am Sicherungskasten vergriffen. Dahinter achte ich stets selbst auf die Kontakte.

Gruß

Micha

Offline Kawa

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 263
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #112 am: 10. Feb. 2009, 14:35 »
Ja, die Kontakte sollte man nachziehen, ist wie bei einem IKEA-Regal, oder Autofelgen.
Hab ich umlängst auch gemacht ... und ja, seitdem klingt mein Sicherungskasten hörbar besser!

 :;055

Grüße

Kawa

Offline Micha L

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 262
    • Goldsternhome
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #113 am: 10. Feb. 2009, 16:54 »
Ja, man kann den Elektriker auch vor der Tür stehen lassen, erhöhte Übergangswiderstände in Kauf nehmen, notfalls einen Kabelbrand  :;034

Aber Spaß beiseite: Daß sich Übergangswiderstände im Netzanschluß auf die Stromversorgung und die Funktion der HiFi-Komponenten auswirken, davon gehe ich aus.

Gruß

Micha

Offline Kawa

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 263
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #114 am: 10. Feb. 2009, 16:58 »
Ja, man kann den Elektriker auch vor der Tür stehen lassen, erhöhte Übergangswiderstände in Kauf nehmen, notfalls einen Kabelbrand  :;034

Ja, den lass ich vor der Tür stehen, selbst ist der Mann und nen Schraubenzieher kann ich bedienen. Sogar einen isolierten!

Zitat
Aber Spaß beiseite: Daß sich Übergangswiderstände im Netzanschluß auf die Stromversorgung und die Funktion der HiFi-Komponenten auswirken, davon gehe ich aus.

Gruß

Micha

Ich auch, und bei E-Herden und Fönen wird das alles noch viel schlimmer. Braten wird nicht gar und Haare bleiben nass!

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #115 am: 10. Feb. 2009, 18:06 »
 :;111  :;070  :merci:

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #116 am: 10. Feb. 2009, 18:19 »
Hi,

wie könnte es anders sein.....von Stromklang halte ich gar nix  :;111

aufwendiger Testaufbau:

- sehr gute und schwere USV
- stinknormale Steckdosenleiste
- Wendeschützschaltung mit verzögerungsfreier Umschaltung zwischen Netzstrom und USV
- Fernsteuerung mit ca. 5.87 m langen Kabel


Test:

- Anlage wurde ohne mein Beisein verkabelt
- Stellung des Wendeschützes somit unbekannt > = BT
- auf Hörplatz gesetzt, und mit Fernbedienung in unterschiedlichen Zeitabständen umgeschalten

Ergebnis:

nix, auch nichtmal garnix

Fragen:

- zu guter Netzstrom
- schlechte USV
- zu langes Fernbedienungskabel
- falsche Musik
- ???????

Grüße Frank
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline beamter77

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • trau`keinem unter 60
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #117 am: 10. Feb. 2009, 19:38 »
... wie könnte es anders sein.....von Stromklang halte ich gar nix  :;111
Grüße Frank

Gratulation hast ein Problem weniger. :;049
Die Lücke, die man hinterlässt, ersetzt einen vollkommen.
"Ich will frei sein", sprach die Marionette ... und schnitt ihre Fäden durch.
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Warum teure und schöne Hifi-Gerätschaften immer besser klingen!
« Antwort #118 am: 10. Feb. 2009, 22:53 »
Hallo Frank


- auf Hörplatz gesetzt, und mit Fernbedienung in unterschiedlichen Zeitabständen umgeschalten

Ergebnis:

nix, auch nichtmal garnix

Fragen:

- zu guter Netzstrom
- schlechte USV
- zu langes Fernbedienungskabel
- falsche Musik
- ???????

Grüße Frank

Batterien der FB leer?

 :;055

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler