Autor Thema: Wird HiFi so langsam unbezahlbar  (Gelesen 9003 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dr.Who

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 396
  • Verarbeitungsfetischist und Mehrkanalfreak
Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« am: 11. Aug. 2008, 17:45 »
Hallo,

ich bin noch relativ geschockt,was den Preis der neuen Grande betrifft.Aber auch z.B Silbersand erhöht die Preise.Was ist los,Leute ?


Anscheinend drehen einige durch. :ueberleg:

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #1 am: 11. Aug. 2008, 18:27 »
 ??

Milon, wenns tatsächlich bezahlt wird und auch der Markt hergibt? Ob man es braucht ist die andere Frage. Ist doch schön... man sollte an die Umsatzsteuer denken.

Alles andere wird halt zunehmend günstiger. Jedes Pfännchen findet sein Deckelchen  :;036

Gruss
Stefan

Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #2 am: 11. Aug. 2008, 20:13 »
So abwegig finde ich die Frage gar nicht.

Die *...piieep...* sind auch vor kurzem ein gutes Stück teurer geworden.
Oft werden ja erhöhte Rohstoffpreise und Energiekosten angeführt.
Das ist sicherlich richtig, entschuldigt Preissteigerungen von 30% und mehr m.E. nicht.

Gedanken dazu sind meinerseits Spekulation, da ohne Fakten. Daher werd ich sie auch für mich behalten  :aetsch:



Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #3 am: 11. Aug. 2008, 20:19 »

Oft werden ja erhöhte Rohstoffpreise und Energiekosten angeführt.
Das ist sicherlich richtig, entschuldigt Preissteigerungen von 30% und mehr m.E. nicht.

Diese Schriebe bekommen wir im Geschäft auch ständig.  :,010

"Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass Aufgrund der [blablabla] sich die MDF-, Span-, und Edelstahlpreise um 1024% erhöht haben  :rolfl2:

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Dr.Who

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 396
  • Verarbeitungsfetischist und Mehrkanalfreak
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #4 am: 12. Aug. 2008, 08:55 »
Hallo Sportsfreunde,


aber auch die kleinen werden teurer.So auch zum Beispiel der gigantische Teufelsub.Vor kurzem noch etwa 1.500 Euro,liegt er jetzt bei etwa 1.740 €.Es wird schwieriger für all diejenigen die erst jetzt einsteigen,habe ich zumindest das Gefühl.

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #5 am: 12. Aug. 2008, 10:13 »
Moin Milon

Das Gegenteil ist doch der Fall: Gerade für Einsteiger wird alles billiger. Der Klipsch-Basswürfel kostet z.B. nur noch 50% vom UVP. Wenn man allerdings nur auf 2-3 Marken Wert legt, muss man in den Geldbeutel greifen. Aber es gibt genügend Ersatz - mMn.

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Hörzone

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 849
  • Aktivist
    • Studio für aktive Monitore
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #6 am: 12. Aug. 2008, 11:01 »
Bei mir im Computerladen ist es eher so, das ich gerade beim Auspacken der neuen Lieferung bin, den Preis kalkulieren will, dabei feststelle das die soeben angekarrte Ware wieder um 20% gefallen ist.
Um den gleichen Umsatz zu erzielen müsste ich jedes Jahr ungefähr 25%-35% mehr Ware verkaufen.
Das ist eigentlich für niemanden lustig, denn gerade dadurch mutiert die gesamte Ware immer mehr zur OneWay Ware, kaufen und verschrotten beim kleinsten Defekt.
viele Grüße
Reinhard
ist hier das neue Schwurbelforum?
__________________________________
www.hoerzone.de - Studio für Lautsprecher
GEWERBLICHER TEILNEHMER

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #7 am: 12. Aug. 2008, 11:22 »
Das war doch bei Computer schon immer so.

Die rapide Weiterntwicklung versch. Computer-Einzelteile dürfte daran einen entscheidenden Anteil haben. Bei Hifi könnte der Preisverfall an der Stagnation liegen. Es gibt nichts mehr Neues. Alles schon mal dagewesen und ausgefeiltere Produktions- und Entwicklungstechniken geben den Rest.

Die Verquickung von Hifi und Computer dürfte das Ganze noch etwas unlustiger machen... zumindest für den Handel.

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline beamter77

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • trau`keinem unter 60
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #8 am: 12. Aug. 2008, 15:47 »
.... es ist wie im richtigen Leben.

Sehr gute Massenware, deren Modellwechsel fast halbjährlich erfolgt.
Dieser erzeugt beim "kleinen" Konsumenten ungute Gefühle.
Manch`einer lässt sich zum Neukauf hinreißen,
um auf den neuesten Stand zu bleiben.

Dagegen sündteuere "Markenartikel" für einen Kundenkreis,
der gerne in die Tasche greift, um sich abheben zu können.

Dazwischen wird es immer dünner. :,010 
Die Lücke, die man hinterlässt, ersetzt einen vollkommen.
"Ich will frei sein", sprach die Marionette ... und schnitt ihre Fäden durch.
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

Offline PeZett

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #9 am: 14. Aug. 2008, 11:01 »
Nach längerer Abstinenz von mir mal wieder ein herzl. "Hallo" an alle!

Zum Thema:

Dass einen kleinen Hersteller die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise
härter trifft, als den "Grossen", kann ich mir schon gut vorstellen. Ob
das fette 3-stellige Preisanhebungen erklärt, ist ein  anderes Thema.

Ich glaube allerdings, dass sich ein Teil der Hersteller auch neu positionieren
will bzw. muss. Hier gilt es vielleicht, die Brücke zu mehr Exklusivität zu bauen
und damit bei einer Käuferschicht zu landen, die auch in Zukunft noch Geld
für dieses Hobby übrig hat - die sogen. Mittelschicht wird dies näml. nicht
mehr in dem bisherigen Umfange sein, bzw. gibt das Geld schon seit einigen
Jahren nicht mehr für HiFi aus (bzw. tut dies seltener).´

Wie schon zuvor gepostet: zwischen Massenware und Top-Artikeln wird die
Luft dünner. Trotzdem gibt es immer wieder neue Lichtblicke aus der
Reihe der bezahlbaren Geräte (wie zum Beispiel die "S-"nnnn Serie von
Yamaha).

Gruss

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #10 am: 14. Aug. 2008, 13:46 »
Zitat
Ich glaube allerdings, dass sich ein Teil der Hersteller auch neu positionieren
will bzw. muss. Hier gilt es vielleicht, die Brücke zu mehr Exklusivität zu bauen
und damit bei einer Käuferschicht zu landen, die auch in Zukunft noch Geld
für dieses Hobby übrig hat 

Das sehe ich ähnlich. Leider gehöre ich dabei eher zu der Käuferklientel, die sich immer weiter von dem entfernt, was noch als "bezahlbar" angesehen werden kann. Gutes HiFi war schon immer reiner Luxus und wird es noch mehr sein in Zukunft.

Gruß
Franz

Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #11 am: 21. Aug. 2008, 21:30 »
Moin,
für ein Mittelklasseauto habe ich vor 10 Jahren 30000,- DM bzahlt, heute sind es 30000,-€.

Konsequenz: ich kaufe nur noch gebraucht.

Bei HIFI wird es auch immer mehr.

Gruss Stefan

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #12 am: 21. Aug. 2008, 22:37 »
Hmm... meine erste vernünftige Komponentenanlage (Kennwood) kostete 1979 1500DM. Für 750 Euro bekommt man heute klanglich besseres, find ich. Tochters JVC-Gehettoblaster spielt weitaus besser, als meine erste Philipskompaktanlage... und war günstiger zu haben ...und hat blaue LEDs  :,010

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #13 am: 22. Aug. 2008, 12:22 »
Richtig, trotzdem sind mir die 2500,-DM für meine erste Anlage "schwerer" Gefallen, als die 400,-/500,-€ die ich heute mal nebenbei für ein Gerät ausgebe.
Das Ganze steigt halt auch mit den Ansprüchen.

Wer kauft heute noch Autos mit nur zwei Airbags und ohne Klima.

Wenn man tiefer in die Materie taucht, will man auch sein Ego und seine Ansprüche befriedigen und dieser Individualismus kostet halt, oder man frickelt selber.
Der Lyngdorf war und ist eine einmalige Aktion gewesen. Die Kosten-Nutzen-Rechnung geht für mich bei den meisten Sachen einfach nicht auf.

Allerdings halte ich es andersrum ähnlich wie Franz, wenn ich etwas unbedingt haben will, steht der Preis definitiv an zweiter Stelle.
Man lebt halt nur einmal. Ich ( wir ) haben halt noch die Möglichkeiten es so zu sehen, da die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen.

Bei Anderen sieht es halt so aus, dass Hobbies mangels Masse halt ganz flach fallen

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #14 am: 24. Aug. 2008, 12:17 »
Hier geht ja goarnix vorwärts  :;055

Wer kauft heute noch Autos mit nur zwei Airbags und ohne Klima.

Nunja... Klima gehört eigentlich zur Standardausstattung, trotzdem bleibt man unter dem Einstiegspreis eines älteren Golfs und hat wesentlich mehr Auto zur Verfügung. Obwohl die Sicherheitsausstattung gegenüber (teueren) Mitbewerbung schlechter sein dürfte, ist sie dennoch höher als bei früheren Kutschen > http://www.dacia.de/dacia_sandero_preise.php  :;009

Zitat
Wenn man tiefer in die Materie taucht, will man auch sein Ego und seine Ansprüche befriedigen und dieser Individualismus kostet halt, oder man frickelt selber.

Denke das steht außer Frage. Nur... der Einstieg ist insgesamt einfacher, wesentlich breiter und umfangreicher und günstiger zu haben, als dies früher der Fall war - mMn.

Zitat
Die Kosten-Nutzen-Rechnung geht für mich bei den meisten Sachen einfach nicht auf.

Ich denke, die sollte man bei einem (aktiv zu betreibenden) Hobby gar nicht aufstellen. Sie wird meist immer negativ ausfallen.  :to_drink:

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #15 am: 24. Aug. 2008, 18:42 »
Hier geht ja goarnix vorwärts  :;055



Denke das steht außer Frage. Nur... der Einstieg ist insgesamt einfacher, wesentlich breiter und umfangreicher und günstiger zu haben, als dies früher der Fall war - mMn.

Ich denke, die sollte man bei einem (aktiv zu betreibenden) Hobby gar nicht aufstellen. Sie wird meist immer negativ ausfallen.  :to_drink:

Gruss
Stefan

Hhm...weiss ich nicht.
Die Fachgeschäfte werden eher weniger als mehr und von den Fachverkäufern möchte ich gleiches behaupten.

Wenn Du den Mainstream meinst, okay.
Wenn es abseits von Bose und AV-Receivern, sowie des anderen Exrtrem ( z.B. Kabel für 100te von € ) wird es eng.
Und ich wohne in Hamburg. Einen Verkäufer meines Vertrauens habe ich noch nicht gefunden.
Vor 20/25 Jahren war ich 1* die Woche in der Stadt. Vielleicht verklärt sich auch so einiges im Laufe der Jahre.

Günstiger ? Man zahlt nicht mehr den Listenpreis, das stimmt, aber auch diese Medaille hat zwei Seiten. Schliesslich muss mein Gegenüber auch noch Leben können. Ich will vielleicht nochmal seine Hilfe in Anspruch nehmen.
Kosten-Nutzen; ich schrieb ja auch, wenn ich etwas will ist der Preis zweitrangig. Trotzdem muss der Sinn der Geldausgabe gewährleistet bleiben. Es muss für mich eine ( positive ) Entwicklung erkennbar sein. Denn merke, "Schrott muss nicht billig sein".

Aber wahrscheinlich hast Du Recht, auf breiter Front gesehen, wird es billiger geworden sein.
Nur meine Ansprüche sind wohl etwas gestiegen.

Offline be.audiophil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 98
  • Funkentelechy
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #16 am: 29. Aug. 2008, 13:38 »
Moin,

speziell bei HiFi kämpfen die Hersteller doch zusätzlich mit den Kosten für ROHS, WEEE/ EAR-Registrierung ... zudem sind sie gezwungen sich auf ständig wechselnde gesetzliche Vorschriften zu reagieren ... Stand-By-Verbrauch/ Elektroemmission ... etc.

Dann kommt noch der gesamte statische Quatsch, den man als Unternehmer ab einer gewissen Anzahl an Beschäftigter zu erledigen hat, dann die ganzen neuen zum Teil sehr hanebüchenen Entscheidungen im Steuer- und Handelsrecht ... Betriebssicherheit für ein Unternehmen gab es sozusagen das letzte Mal vor gut 20 Jahren ... heute müssen gerade dei Kleinen der Branche Ihren Laden alle Jahre neu ausrichten und strukturieren, damit sie am Jahresende nciht allein die Zeche der staatlich verordneten und vollkommen unnötigen Kostenschraube zahlen ...

.. das schlägt sich dann natürlich im Endeffekt in den Verkaufspreisen nieder und letztendlich zahlt der Konsument die Zeche doppelt ... der Staat schöpft ab und reguliert im geisteskranken Wahn, der Hersteller und die Vertriebszweige geben ihre Kosten einfach weiter ... und der Konsument als Stimmvieh macht bei den nächsten Wahlen einfach mal wieder "das Kreuz an der falschen Stelle" ... vielleicht auch aufgrund mangelnder Alternativen ... das nennt man aber Kreislauf oder auch Teufelskreis  :floet:
Gruß

Rolf (aka be.audiophil)


Garrard 401, AC-400 MK II | Supex SD-900 Super | Supex SDT-77 | DIY-6SL7, 6N7, 6SN7 Pre | TVC | DIY-6CB5A SE | Hörner :;054 | Musik: Jazz, Funk, Soul & Klassik

Offline Hörzone

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 849
  • Aktivist
    • Studio für aktive Monitore
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #17 am: 30. Aug. 2008, 11:40 »
Moin,

speziell bei HiFi kämpfen die Hersteller doch zusätzlich mit den Kosten für ROHS, WEEE/ EAR-Registrierung ... zudem sind sie gezwungen sich auf ständig wechselnde gesetzliche Vorschriften zu reagieren ... Stand-By-Verbrauch/ Elektroemmission ... etc.



wieso speziell? Das ist bei allen Unternehmen ein Thema. Und.. sorry das ich das mal so sage: bezüglich Energieverbrauch und deren Senkung sind wir noch lange nicht da wo wir hinmüssen. Das manche Geräte im Standby soviel Strom verbrauchen wie im Betrieb ist eine Frechheit, und das es Geräte gibt die man nicht ausschalten kann ebenso. Ich stell jedenfalls alle zusammen über die Steckdosenleiste aus
viele Grüße
Reinhard
ist hier das neue Schwurbelforum?
__________________________________
www.hoerzone.de - Studio für Lautsprecher
GEWERBLICHER TEILNEHMER

Offline be.audiophil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 98
  • Funkentelechy
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #18 am: 30. Aug. 2008, 15:04 »
Moin Reinhard,

das "speziell" bezog sich auf die doch eher kleinen Betriebe in der HiFi-Branche ... und im sog. Mittelstand schlagen die Kosten halt einfach wesentlich deutlicher durch, als bei Großbetrieben ... eigentlich hast DU natürlich recht ... mit steigenden Kosten bedingt durch die skizzierte (Rechts-)Unsicherheit durch sich ständig wechselnde Vorschriften und staatliche Gängelung/ Regulierung haben alle Unternehmen zu kämpfen ... nur lassen sich diese bei den Großen deutlich besser "verrechnen" ...

... vielleicht ist also dies der Grund, weshalb sich die Preise in der HiFi-Branche deutlicher erhöhen ...

Eines der größten Argumente für die EURO-Einführung war ja der Wegfall der Wechselgebühren im innereuropäischen Handel und die bessere Verglecihbarkeit der Preise. Damit sollte man ja eigentlich meinen, daß europäische Güter hätten deutlich preiswerter werden müssen. Vor der Umstellung konnt eman bei diversen Baumärkten eine Stichsäge zum Angebotspreis von DM 29,99 erwerben ... heute kostet eine vergleichbar beworbene Stichsäge mindestens EUR 29,95 ... trotz Wegfall der Wechselgebühren ... also Dank sich dramatisch geänderter Kostenstruktur ... und die ebenfalls gestiegenen Unternehmerlöhne möchte ich in diesem Zusammenhang sozusagen betriebswirtschaftlich falsch ebenfalls - aus Sicht des Konsumenten - als vom Verbraucher zu tragende Kosten betrachten ...

... aber es könnte sein, daß wir uns hier dann schon etwas zu weit vom eigentlichen Thema entfernen ...  :floet:

In Punkto Stromverbrauch bei Standby hast Du übrigens voll und ganz recht ... es ist eine ausgesprochene Frechheit, wenn ein Gerät im Standby annähernd so viel Strom verbraucht, wie im Betrieb ... ebenso, wenn man keinen echten Netzschalter mehr vorfindet ...

... das interessante daran ist allerdings, daß der Verbraucher diese Geräte trotzdem kauft und sich lieber mit schaltbaren Netzleisten behilft, als vernünftiger Weise mit den Füßen abzustimmen ...

... der Verbraucher ist also - meines Erachtens nach - heutzutage in seiner Kaufentscheidung anscheinend deutlich mehr auf den Besitz, als auf die zu 100% einwandfreie Funktion des Gerätes fixiert.
Gruß

Rolf (aka be.audiophil)


Garrard 401, AC-400 MK II | Supex SD-900 Super | Supex SDT-77 | DIY-6SL7, 6N7, 6SN7 Pre | TVC | DIY-6CB5A SE | Hörner :;054 | Musik: Jazz, Funk, Soul & Klassik

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #19 am: 30. Aug. 2008, 15:44 »
Tach  :,010

Also bei uns liegen solche Stichsägen im Koffer mit Bohrmaschine, Oberfräse und jede Menge Kleinzubehör für 30 Euro rum. Eine einzelne Stichsäge bekommt man durchaus für 10 Euro. Das Zeug wird sicherlich genauso viel oder wenig taugen wie das frühere. Ein Kostenpunkt der alles auffrisst dürfte Energie sein. Aber das wusste man ja auch schon vorher. Bei fossiler Energie sogar seit den 70zigern.

_Das_ Hifi teurer wird kann ich immer noch nicht erkennen. Vielleicht manche Nischenherstellerprodukte dieser insgesamt eigentlich unbedeutenden Nischenbranche. Wenn man die kaufen möchte sollte man nicht jammern, sondern zuschlagen ud für sich selbst den Wert definieren. Wenn man "günstiger" kaufen möchte gibt es mE jede Menge Alternativen - für alles.

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline April Wine

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1218
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #20 am: 31. Aug. 2008, 00:02 »
Tach  :,010

Vielleicht manche Nischenherstellerprodukte dieser insgesamt eigentlich unbedeutenden Nischenbranche. Gruss
Stefan


Du willst uns also in die Bedeutumgslosigkeit verdammen.  :cry:

Wahrscheinlich hast Du auch hier recht. Wenn manche Menschen lesen würden, welche Probleme uns manchmal belasten und wieviel Geld wir in ein ( zugegeben ) gutes Gefühl investieren.
Aus der Sicht Anderer ist es reiner, überflüssiger Luxus.

Gruss Stefan

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #21 am: 31. Aug. 2008, 01:10 »
Du willst uns also in die Bedeutumgslosigkeit verdammen.  :cry:

Neeeeeeeee  :;009

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline Hörzone

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 849
  • Aktivist
    • Studio für aktive Monitore
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #22 am: 31. Aug. 2008, 18:49 »
Ich bin ja nicht sooo zuhause in der HighEnd Welt. Aber ich seh schon das manche Sachen preislich anziehen, die nichts mehr mit normaler Inflation erklärbar wären. Bei den HighEndigen Produkten kommt mir eine Erklärung in den Sinn: da der Markt sicherlich nicht wächst, wird mit erhöhten Preisen versucht den gleichen Schnitt zu machen.
Bei der Consumerelektronik ist eher Preisverfall zu beobachten, bzw. mehr Funktionalität fürs gleiche Geld

viele Grüße
Reinhard
ist hier das neue Schwurbelforum?
__________________________________
www.hoerzone.de - Studio für Lautsprecher
GEWERBLICHER TEILNEHMER

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #23 am: 31. Aug. 2008, 19:42 »
Hi Reinhard

Zitat
Bei den HighEndigen Produkten kommt mir eine Erklärung in den Sinn: da der Markt sicherlich nicht wächst, wird mit erhöhten Preisen versucht den gleichen Schnitt zu machen.

Ich denke, dass das eher auch ein "virtuelles Anheben" ist. Wenn der Markt mit irgendwas gesättigt ist, kann man versuchen ihn mit angeblich neuen, schickeren und teureren Produkten zu beackern. Ob die Qualität der teuren Produkte eine andere ist, ist ne gute Frage. Bei Laminatböden sicher nicht...  :Eulenspiegel:

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline beamter77

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • trau`keinem unter 60
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #24 am: 02. Sep. 2008, 11:36 »
Preisgestaltung verläuft seit ewigen Zeiten und für ewige Zeiten immer nach dem gleichen Schema.

Binsenwahrheitsschalter an.
Angebot und Nachfrage regeln den Preis.
Binsenwahrheitsschalter aus.

Auffällig wird es nur, wenn man aus finanziellen Gründen keine Angebot mehr abgeben kann.
Manchmal hilft einem die Ausrede: "Weniger ist mehr !". :Eulenspiegel:
Die Lücke, die man hinterlässt, ersetzt einen vollkommen.
"Ich will frei sein", sprach die Marionette ... und schnitt ihre Fäden durch.
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #25 am: 02. Sep. 2008, 13:29 »

Offline Dr.Who

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 396
  • Verarbeitungsfetischist und Mehrkanalfreak
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #26 am: 02. Sep. 2008, 17:21 »
Also Utopia wird definitiv unbezahlbar werden.Die kleinste Box(eine Kompakte) kostet immerhin etwa 8.ooo €. :;057
So langsam wird es albern. ??

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #27 am: 02. Sep. 2008, 17:26 »
Auch schön:

http://www.ccinfo.de/verschiedenes/kauf.htm

Utopia kommt in dem Bericht allerdings nur als Bezeichnung von merkwürdigen Preisgestaltungen vor...

 :;055

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #28 am: 02. Sep. 2008, 17:52 »
Also Utopia wird definitiv unbezahlbar werden.Die kleinste Box(eine Kompakte) kostet immerhin etwa 8.ooo €. :;057
So langsam wird es albern. ??

Wenn du das schon sagst Milon. :;046

Muss man schon viel Begeisterung für gut verarbeitete Möbelstücke aufbringen, denn Klang gibts sicher für 8.000 € bei diversen Herstellern mehr.
Wenn ich mir da im Vergleich die neue Nubert ansehe . :;010
Ist aber Spekulation meinerseits, weil beide noch nicht gehört. :;009

Grüsse Gerd



Offline beamter77

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1329
  • trau`keinem unter 60
Re: Wird HiFi so langsam unbezahlbar
« Antwort #29 am: 02. Sep. 2008, 19:24 »
Hallo Väterchen,

alle Theorie ist grau.
Leider sitzen "Gutmenschen" nicht an den Hebeln der Macht.

... manchmal lässt sich höherpreisiges Equipment sogar besser verkaufen.
Nubert schlägt auch schon in diese Kerbe.
Das Pärchen NuVero 14 ist in der 4-Kiloklasse angekommen. :Eulenspiegel:
Die Lücke, die man hinterlässt, ersetzt einen vollkommen.
"Ich will frei sein", sprach die Marionette ... und schnitt ihre Fäden durch.
Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher.