Autor Thema: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern  (Gelesen 6890 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Hallo,


wir haben im Zuge eines kleinen Treffens von Akustik-Leidensgenossen eine kleine Messreihe zu DIY-Eckabsorber aus Mineral- und Zellulosewolle durchgeführt.
Die Ergebnisse wollte ich euch nicht vorenthalten.

Teilnehmer waren:

- Steinwolle Termarock50
- Zellulosedämmstoff Homatherm FlexCL
- Behringer Messmikro (ungeeicht)
- Terratec Phase24 FW
- Marantz PM17 mk2
- alte Noname Magnat Tröten (funktionstüchtig)
- RoomEQ Wizzard als auswertende Software
- Julius (Ydope)
- isch



Homatherm flexCL ist ein Dämmstoff aus recyceltem Zellulose und weist gegenüber herkömmlicher Mineralwolle einen recht hohen lägenbezogenen Strömungswiderstand auf.
Die Frage, ob zur Absorption tieffrequenten Schalls ein hoher Strömungswiderstand die oftmals nicht gegebene Möglichkeit der Ausbildung hinreichend dicker Absorber wenigstens ansatzweise kompensieren kann, wollten wir versuchen zu klären.
Klären, wie gesagt, im Rahmen unserer Möglichkeiten. Messungen zu dem Thema sind bisher rar.

Als "Messraum" stand ein 18 m² grosser Kellerraum zur Verfügung. Wände, Decke, Boden (bis auf die Tür und ein kleinen Anteil Trennwand in Trockenbauweise) sind massiv. Sprich Mauerwerk (mind. 26 cm) und Beton. Boden ist ein gefliester schwimmender Estrich aus Anhydrit. Somit relativ definierte Umstände.





Bei den ersten Tests ging es um den direkten Vergleich zwischen der Termarock50 und der FlexCL von Homatherm.
Alle Messungen wurden zweimal durchgeführt, um Messfehler (zumindest fast) auszuschliessen.

Hier noch der Messaufbau (Lage von Micro und LS nicht maßstabsgetreu). Orange die Lage der Wolle,rot die Lage des Micros (h= 1,2 m)




Raum ohne Wolle







Erster Durchgang

6 cm Termarock50 in alle vier Raumecken, raumhoch (2 m). Nachfolgen ist die rote Linie immer der Raum im "Rohzustand".






Zweiter Durchgang

6 cm FlexCL in alle vier Raumecken, raumhoch.






Dritter Durchgang

12 cm Termarock50 in alle vier Raumecken, halbhoch (leider hat das Material nicht für einen raumhohen Aufbau gereicht).






Vierter Durchgang

12 cm FlexCL in alle vier Raumecken, raumhoch (Achtung....durch unterschiedliche Höhe nicht mit dem vorhergehendem Durchgang vergleichbar!)






Um zunehmende Dicke zu testen, mussten wir uns auf 2 Raumecken beschränken. Die folgenden Messungen sind daher wieder nicht mit den vorhergehenden vergleichbar.
Wir haben uns für die am einfachsten zugänglichen Ecken entschieden:





Fünfter Durchgang

12 cm FlexCL in zwei Raumecken, raumhoch.






Sechster Durchgang

24 cm FlexCL in zwei Raumecken, raumhoch.





Zum Schluss aus Jux und Dallerei einfach alles Material (bis auf das Termarock) im Raum verteilt (siehe Fotos).









Zu guter Letzt noch eine Bemerkung:

Das Homatherm lässt sich mit einem Cutter kaum schneiden, staubt wie der Teufel (wie auf den Bilder gut zu sehen) und ist nicht eigenstabil. Bedarf also einer Konstruktion, um übereinander gestapelt werden zu können.


So, und nun viel Spass beim Auswerten :)



Grüsse Andy
« Letzte Änderung: 11. Mai. 2008, 21:58 von inthro »
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #1 am: 11. Mai. 2008, 21:49 »
Keine Ahnung, warum die Grafiken nicht geladen werden  ??

Ansonsten eben hier
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #2 am: 11. Mai. 2008, 21:57 »
Jetzt fehlt nur noch ein Freifeld FG der verwendeten Lautsprecher. :;009

Bei 100 Hz scheinen die ordentlich was drauf zu legen. :;046

Vierter Durchgang 12 cm FlexCL in alle vier Raumecken, raumhoch schaut unter 70 Hz etwas seltsam aus. :ueberleg:

Letzter mit allem is ja cool. :,014

Jedenfalls super interessant, weiter machen, danke  :anbet:. :;009

Grüsse Gerd


Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #3 am: 11. Mai. 2008, 22:05 »
Zitat
Jetzt fehlt nur noch ein Freifeld FG der verwendeten Lautsprecher.

Kann ich nur bis 100 Hz dienen (darüber gabs einen Messfehler, den ich zu spät entdeckt habe):



 :)

Zitat
Vierter Durchgang 12 cm FlexCL in alle vier Raumecken, raumhoch schaut unter 70 Hz etwas seltsam aus.

Warum?



Grüsse Andy
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #4 am: 11. Mai. 2008, 22:14 »
Zitat
Jetzt fehlt nur noch ein Freifeld FG der verwendeten Lautsprecher.

Kann ich nur bis 100 Hz dienen (darüber gabs einen Messfehler, den ich zu spät entdeckt habe):



Schade, gerade die 100 wären interessant. :;001



Zitat
Vierter Durchgang 12 cm FlexCL in alle vier Raumecken, raumhoch schaut unter 70 Hz etwas seltsam aus.

Warum?

Mist, jetzt laden grad die Grafiken wieder nicht. :wallbash:

So kurz drüben geknipst, das kommt mir ein wenig seltsam vor.



Grüsse Gerd

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #5 am: 11. Mai. 2008, 22:21 »
Zitat
Schade, gerade die 100 wären interessant.

Machen wir bei Gelegenheit zusammen  :;036

Oder ists dringend?
Dann mach ich das morgen noch mal....kein Prob.



Zitat
So kurz drüben geknipst, das kommt mir ein wenig seltsam vor.

Auslöschungen nach dem Einbringen von Absorbern sind (für uns Laien) immer seltsam ;)

Schau dir mal die letzte Messung an, da gibts die Senke auch. Erklären kann ich sie dir nicht wirklich.
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #6 am: 11. Mai. 2008, 22:25 »
Zitat
Schade, gerade die 100 wären interessant.

Machen wir bei Gelegenheit zusammen  :;036

Oder ists dringend?
Dann mach ich das morgen noch mal....kein Prob.

Nö, eilt nicht, aber wenn du morgen nix besseres vor hast. :;009 :;055

Auslöschungen nach dem Einbringen von Absorbern sind (für uns Laien) immer seltsam ;)

Schau dir mal die letzte Messung an, da gibts die Senke auch. Erklären kann ich sie dir nicht wirklich.

Na schön wenns nicht nur mir seltsam vorkommt. :toolaughing:



Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #7 am: 11. Mai. 2008, 22:28 »
Zitat
Na schön wenns nicht nur mir seltsam vorkommt.

 :)

Wollt nur sagen, dass es kein Messfehler, sondern ein akustischer Effekt, der evtl. auf tangentiale Moden zurückzuführen ist.

Eventuell....


Zitat
Nö, eilt nicht, aber wenn du morgen nix besseres vor hast.


Ich hatte sie schon bis zur Tür...aber wenns bis morgen Zeit hat, setze ich mich wieder  :,010
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #8 am: 11. Mai. 2008, 22:34 »


Wollt nur sagen, dass es kein Messfehler, sondern ein akustischer Effekt, der evtl. auf tangentiale Moden zurückzuführen ist.



Messfehler hätt ich auch nicht angenommen, dafür sind die Ergebnisse aller Messungen zu homogen/plausibel.
Erinnert mich sehr an die Messungen mit offenen Fenstern an der den Lautsprechern abgewandten Seite bei mir. :ueberleg:

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #9 am: 11. Mai. 2008, 22:36 »
Jup...oder meiner offenen Tür...

Lieber nicht anfangen zu versuchen, das nachzuvollziehen.  :toolaughing:
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #10 am: 11. Mai. 2008, 22:42 »
Habt ihr zwischendurch auch mal Musik in den verschiedenen Sets laufen lassen, oder nur gesweept?

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #11 am: 11. Mai. 2008, 22:48 »
Nee...nur gesweept.
Dazu wars da drin zu staubig und draussen zu sonnig :)
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #12 am: 11. Mai. 2008, 22:52 »
Nee...nur gesweept.
Dazu wars da drin zu staubig und draussen zu sonnig :)

Schade, wäre schon interessant gewesen, leer gegen voll, kanns aber verstehen, war eh so schon ein ehrgeiziges Programm bei dem Wetter.  :;070

Offline inthro

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4106
  • fest Verschnürter
Re: Messreihe zur Bewertung der Effizienz von Eckabsorbern
« Antwort #13 am: 12. Mai. 2008, 19:09 »
Hier mal noch die RT60 für alle Messungen:




Bis auf "grün" sieht das eigentlich recht plausibel aus.



Grüsse Andy
« Letzte Änderung: 12. Mai. 2008, 19:12 von inthro »
Nichts verhindert den Genuss so wie der Überfluss.
Michel Eyquem de Montaigne