Autor Thema: The Death of High Fidelity - In the age of MP3s,sound quality is worse than ever  (Gelesen 11691 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Hallo Peter,

ich vermute stark, du hast Recht. Ich falle wohl sowohl mit meinen Hörpräferenzen als auch mit meinem Abhörequipment etwas aus dem Rahmen. Solche Leute wie mich wollen die Tonmeister gar nicht erreichen. Ich will das bitte nicht als arrogant verstanden wissen.

Zitat
Besser die Aufnahme begrenzen
als die Anlage in die
Begrenzung fahren.

Im Prinzip richtig. Der Großteil der Abhöranlagen ist in der Tat schnell limitiert.

Gruß
Franz


Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Solche Leute wie mich wollen die Tonmeister gar nicht erreichen.

An dem Wollen wirds weniger liegen, eher an den auftraggeberseitigen Vorstellungen.

Grüsse Gerd

Offline sommerfee

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1141
Bin ja bekennender Linkin Park Gelegenheitshörer...

Diese Scheibe ist sicherlich stark dynamikkomprimiert . Aber mE gehören die einsetzenden "Bretter oder Schallbrettwände" durchaus zu dieser Art von Musik dazu. Glaube auch weniger, dass zuviel Dynamik brauchbar wäre um eben diesen "brettharten" musikalischen Effekt erzeugen zu können (man muss es mal gehört haben  :,010 )

Ich habe sie ja nun am Wochenende hören dürfen und bin mittlerweile sehr skeptisch, was das angeht. Jedes Lied hat eigentlich die gleiche Wirkung, selbst wenn es mal etwas melodischer wird; ist das wirklich ganz bewußt als "Stilmittel" so eingesetzt worden bzw. die Musik vielleicht sogar in Hinblick auf diesen "Sound" komponiert worden? Wann ist es "Stilmittel", wann Anpassung an MP3-Player ohne Rücksicht auf Verluste? :ueberleg:

Und bei dem Titel "Breaking The Habit" ist eine musikalische Steigerung im Lied eingebaut (gegen Mitte/Ende?), die ganz kurios wirkt, nämlich irgendwie gar nicht, weil sowieso schon alles soundtechnisch am Anschlag ist. Stilmittel? :ueberleg:

Gruß,
Axel

Offline Franz

  • Hero Member
  • ****
  • Beiträge: 822
Ja klar, Gerd. Ich sagte ja bereits. Produziert wird das, was verkauft werden kann. Und es wird eindeutig für den Massenkonsum und -geschmack produziert. Ist eben Marktwirtschaft. Wer was anderes will, muß sich schon in Nischen umsehen. Ich mach das auch immer öfter.

Gruß
Franz

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Ja klar, Gerd. Ich sagte ja bereits. Produziert wird das, was verkauft werden kann. Und es wird eindeutig für den Massenkonsum und -geschmack produziert. Ist eben Marktwirtschaft. Wer was anderes will, muß sich schon in Nischen umsehen. Ich mach das auch immer öfter.

Gruß
Franz

Es leben die Nischen :,014
War aber IMHO auch immer so und wird auch so bleiben, außer es tut sich da was am Downloadsektor mit verschiedenen preisgestaffelten Qualitätsangeboten.
Was aber dir vermutlich auch nix bringen würde, weil man damit um ein vertrautes und lieb gewordenes Medium gebracht wird.
Was ich im übrigen selber sehr gut nachvollziehen kann. :;036
Noch gehöre ich auch zu denen die Musik von der man überzeugt is auf original CD haben müssen.

Grüsse Gerd

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Hi Axel

Bin ja bekennender Linkin Park Gelegenheitshörer...

Diese Scheibe ist sicherlich stark dynamikkomprimiert . Aber mE gehören die einsetzenden "Bretter oder Schallbrettwände" durchaus zu dieser Art von Musik dazu. Glaube auch weniger, dass zuviel Dynamik brauchbar wäre um eben diesen "brettharten" musikalischen Effekt erzeugen zu können (man muss es mal gehört haben  :,010 )

Ich habe sie ja nun am Wochenende hören dürfen und bin mittlerweile sehr skeptisch, was das angeht. Jedes Lied hat eigentlich die gleiche Wirkung, selbst wenn es mal etwas melodischer wird; ist das wirklich ganz bewußt als "Stilmittel" so eingesetzt worden bzw. die Musik vielleicht sogar in Hinblick auf diesen "Sound" komponiert worden?

Gegenfrage: Wenn diese Art von Musik, wegen den _möglichen_ musikalischen Aussagen, so komponiert wurde, sollte sich der "bewusste" Sound eben dieser möglichen Aussage nicht unterordnen - im günstigsten Falle sogar verstärken? Die Wirkungen mit den alles "zunagelnden breiten E-Gitarren-Brettern" (  :,010 ) muss mE so sein bzw. ich (emp)finde sie so sinnvoll (> und bin der Meinung, dass sie früher *so* nicht möglich waren) Bei dem "schreienden" (aber nicht immer schreienden!) Gesang und den Brettern brauchts keine diffizile Rausarbeitung von Zupf- und Anschlaggeräuschen, wohl auch keine Abstimmung auf Klangfarbe und pointierte Phantomschallquelle - erschlagend breit-gleichmäßig  muss es sein...  :,010

(Ein Piano, Geiglein o. Trompetchen haben eben andere Anforderungen oder sagen etwas anderes aus....?)

Zitat
Wann ist es "Stilmittel", wann Anpassung an MP3-Player ohne Rücksicht auf Verluste? :ueberleg:

Gute Frage  :;036 Sicherlich wird bei Mastering bewusst Rücksicht auf MP3-Player-Hörer genommen (bzw. deren/diese Hörkultur, welche auch nichts mit möglicher Codecklanggüte zu tun hat) Ändert aber auch nichts an der Aussage, dass diese Produktionen aufwändig gemacht werden - eher das Gegenteil ist doch dann mE der Fall. Die Frage wäre dann sicherlich gerechtfertigt, ob der/die MP3-Hörer diesen Klang - der also für seine Kultur extra geschaffen wurde - auch als gut empfindet.

Zitat
Und bei dem Titel "Breaking The Habit" ist eine musikalische Steigerung im Lied eingebaut (gegen Mitte/Ende?), die ganz kurios wirkt, nämlich irgendwie gar nicht, weil sowieso schon alles soundtechnisch am Anschlag ist. Stilmittel? :ueberleg:

Ja warum nicht? Bei "Somewhere i belong", "Lying from you" und "Session" usw. wirkt es mMn ganz gut. Ob solche (diese) Produktionen in hifinistischer Sicht eine Anlage (test)ausreizen kann glaub ich ja auch nicht. Es ist aber eine gute Frage, ob man diese  - vor lauter Ausreizen - darauf überhaupt noch anhören kann. Es ist aber sicherlich eine Art von Musik...vielleicht sucht man ja auch nur den falschen Aspekt in ihr  :ueberleg:

Gruss
Stefan
« Letzte Änderung: 07. Jan. 2008, 13:07 von pinoccio »
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Jetzt musste ich wegen dem Slogan doch schmunzeln...

http://www.mediamarkt.de/audio-video-tv/ps/apple_ipod/

"Schöne flache Musikwelt"  :toolaughing:

Gruss
Stefan
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline sommerfee

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1141
Jetzt hat es auch die Süddeutsche Zeitung als Thema entdeckt:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/555/153165/

Gruß,
Axel

Offline alex8529

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 308
  • Googler
Echtes VooDoo ist, wenn man beim Test 15 Richtige bei 10 Versuchen hat.....

Offline sommerfee

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 1141


Offline pinoccio

  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 3756
  • Beiträge (OFF-Topic): 2776549
Der gute alte Eroc...über 40 Jahre Erfahrung..  :)

Sitz selbst vorm digitalen Equipment und jammert...  :,014 :toolaughing:

Seine.. und auch die früheren Grobschnitt-Produktionen sprechen allerdings für sich. Aber mir ist das etwas zuviel Polemik - obwohl ich ihm in manchen Dingen zustimme. Mitunter erwähnte er auch Linking Park ( :,010)  - vergisst aber dabei, dass das Mastering von einem "audiophilen Tonmeister" verbrochen wurde. Die Frage bleibt: Kunstform oder einfach nur bekloppter Klang....? (zumindest, wenn man einige Produktionen etwas tiefer betrachtet bleibt mE vom Interview ein undefinierter fader (Werbe)Beigeschmack)

Wie dem auch sei...

Interessant sind übrigens seine Soundbeispiele (Vorher-Nachher) auf der Mastering-Ranch

http://www.eroc.de/erocs_mastering_ranch_deutsch/klangbeispiele/body_klangbeispiele.html

Mal gucken, was für Produktionen man erwischen kann:

http://www.eroc.de/erocs_mastering_ranch_deutsch/produktionen/body_produktionen.php

Gruss
Stefan
« Letzte Änderung: 23. Jan. 2008, 15:32 von pinoccio »
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen - Heiner Geißler

Offline SACD

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 25
Nuja, ...

Erocs (Re-)Masterarbeiten sind auch nicht unbedingt bei jedem sooo beliebt.
Teilweise wurden da auch schon mal ein eher harrscher/digitaler Klangcharacter und auch weggebügelte
Details beanstandet.

Also eigentlich genau das, was er als "schlecht" empfindet.

Ich selbst kann das anhand einiger CDs nachvollziehen (Propaganda und Art Of Noise), von denen ich
die "Original" CDs (also die aus den 80ern), bzw. in GB remasterte Versionen habe.

Die Eroc´schen Remaster kommen da leider nicht mit ;)

Aber wo möglich ist das ja auch eine Geschmacksfrage ...  :huepf:

Grüsse
Harald