Autor Thema: Kurz und doch zu lange.  (Gelesen 1764 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gto

  • Team-Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5547
Kurz und doch zu lange.
« am: 07. Jan. 2007, 12:09 »
Musik hören-erleben ist schon seit meiner Jugend ein wichtiger und kaum weg zu denkender Bestandteil meines Lebens.
Zwangsläufig benötigt man als nicht selbst musizierender dafür etwas Wiedergabegerümpel.
Begonnen hat es vermutlich wie bei den Meisten mit dem Radio. Nächste Stufe war dann Tapezeug zum Aufnehmen von
selbigen. Erst so ein Telefunken Radiorecorder, dann schon bald die erste von Vater übernommen  alte Grundig Kofferbandmaschiene, gefolgt von einem Stuttzi selbigen Zuschnitts aber mit integrierten Radioteil. Beide noch mit dem wunderbaren
magischen Auge als Aussteuerungsinstrument.
Dann mit der ersten selbst verdienten Kohle ein schöner Yamaha CR-1020 und ein Paar selbst gebaute Lautsprecher.
Dann eine Sony Bandmaschine TC 377 und ein Akai Plattenspieler. Aufnahmeseitig war dann die längste Zeit eine Pioneer RT 707
mein treuer Begleiter. Diverse Vollverstärker, ein Thorens Plattenspieler und Lautsprecher von Pioneer, und Heco und...
was weis ich noch alles sind da ein und aus gezogen.
Mit Start des Digitalzeitalters sind dann noch verschiedenste CD-Player von Nordmende über Yamaha und Onkyo mehr oder
weniger lange zu Gast gewesen.
Zur selben Zeit mussten der Plattenspieler und die zugehörigen Scheiben weichen. Wurde ohnehin alles auf Band gespielt
und von da auch ab und an noch heute gehört.

Das wichtigste aber die Musik ist geblieben und wird glücklicherweise immer noch mehr.

Die Neugierde ist ein ständiger Motor in meinem Leben und hat mich bezogen auf HIFI, besonders auch durch stöbern in diversen
Foren zu allerlei Selbstversuchen mit oft überraschenden Erlebnissen veranlasst. Dazu aber ein anderes mal mehr, ist hier ohnehin schon viel zu lange.
« Letzte Änderung: 02. Nov. 2008, 01:00 von gto »